4 Headbänga online
Suche:
13.07.2024 Los Fastidios
14.07.2024 Zz Top
15.07.2024 Jungle Rot
18.07.2024 Autumn Bride
18.07.2024 Marathonmann
18.07.2024 Axel Rudi Pell
Reviews (10431)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Deus Mortem

Interview:
Basement

Live-Bericht:
Nuclear Assault

Video:
Dead Neon
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Ancestors kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Ancestors - In Dreams And Time

Ancestors - In Dreams And Time
Stil: Psychedelic Heavy Rock
VÖ: 13. April 2012
Zeit: 67:09
Label: Tee Pee Records
Homepage: www.ancestorsmusic.com

buy, mail, print

Liebe Leser, bevor das eigentliche Review zur Platte In Dreams And Time der Band Ancestors folgt, ein kleiner Auszug, wie man einen Promotext nicht beginnen sollte, außer man ist auf unfreiwillige Komik aus: "Verehrte Geschmacksmenschen! Eines der geschmackssichersten US-Labels ist TEE PEE RECORDS. Man sorgt immer wieder mit ausgesuchten Perlen für strahlende Gesichter bei anspruchsvollen Rockern. [...]" Der daraus triefende Pathos bzw. das Maß an Selbstbeweihräucherung ist kaum zu überbieten. Damit tut man der jeweiligen Band keinen Gefallen, hier geltend für die aus L.A. stammenden Ancestors.
Die auf In Dreams And Time vorgestellten sechs Songs bewegen sich dabei in ab und an doomigen Sphären (wie etwa der Opener "Whispers", in dem es jedoch die Band im Uptempopart auch ordentlich krachen lässt), lassen sich aber summa summarum als Heavy Rock mit psychedelischen Versatzstücken klassifizieren. "The Last Return" beginnt bspw. mit einem melancholischen Klavier und Female Vocals, wobei sich die getragene Atmosphäre auch nach Einbruch von Gitarrenwänden fortsetzt, verziert durch tolle Piano-Soli (Verantwortlicher: Jason Watkins) mit einem Hang zur Klassik. Oder "Running In Circles", das ebenfalls ruhig mit einer Halbakustischen und allerlei Key-Spielereien seinen Anfang nimmt, sich jedoch im Fortgang zum echten Brecher entwickelt, in dem ab und an Neurosis oder auch die ganz alten St. Vitus bzw. Primordial durchscheinen. Es lässt sich von daher erahnen, dass die Ancestors einen recht eigenen Stilmix kreiert haben, der durchaus zu gefallen weiß, immer wieder für Überraschungen sorgt und dem es auch keinesfalls an der nötigen Härte und Energie fehlt. Äußerst gelungen auch der abschließende, schön lärmige Groove-Trip "First Light", der alle Fans von Killing Jokes "Pandemonium" verzücken dürfte, aber mit über 19 (!) Minuten deutlich aus dem Rahmen fällt. Da muss man erst mal Geduld für aufbringen.
Abgesehen vom Promo-Sheet also sicher keine schlechte Platte, anzusiedeln im unteren Vierer-Bereich. Die Zukunft wird zeigen, ob die Band ein Publikum für ihren Sound findet. In Dreams And Time ist auf alle Fälle ein Schritt in die richtige Richtung.

Fuxx

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Guest Of Shally - Pathethic Enemy
Vorheriges Review: Mecalimb - Bound To Fall

© www.heavyhardes.de