10 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10051)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Winterhorde

Interview:
Emerald Sun

Live-Bericht:
Zoo Army

Video:
This Is Hell
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Guest Of Shally kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Guest Of Shally - Pathethic Enemy

Guest Of Shally - Pathethic Enemy
Stil: Alternative Rock / Metal
VÖ: 03. März 2012
Zeit: 42:55
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.guestofshally.de
MySpace: www.myspace.com/guestofshally

buy, mail, print

Für die 2007 in Bayreuth gegründete Band Guest Of Shally eine Schublade zu finden, ist sicher keine leichte Aufgabe. Sie selbst schreiben, dass ihre Songs "die Härte des Metals mit der Eingängigkeit der Popmusik" verbinden. Jep, diesem Selbstverständnis kann man beipflichten. Man könnte auch von einer Liaison von Alternative Rock und metallischer Gitarrenarbeit sprechen. Und gerade letztere lässt besonders aufhorchen, demonstriert sie doch, dass Pathetic Enemy, das Debüt der drei jungen Herren, alles andere als ein voreilig in Angriff genommenes Unternehmen ist. Nein, hier ist alles wohl überlegt und an den Songs wurde so lange gefeilt, bis alles sitzt.

Energetische Titel, wie "Nothing Between Us", "Burn" oder "Shadow Of My Mind" bleiben schnell im Gedächtnis hängen, punkten mit gutem Songwriting, eingängigen Refrains und melodischen Gesangslinien. Dabei packen die Musiker immer wieder ausreichend Groove in ihre Kompositionen, für dezentes Headbangen sollte also auch beim Live-Konzert die Grundlage bereitet sein. Eigentliche Highlights des Albums sind jedoch "Waiting For A Sign", vermutlich das Aushängeschild der Band, in dem es sogar einige Growls zu hören gibt, und die Power-Ballade "The Fallen Sense", mit der sich bestimmt auch eine anständige Anzahl weiblicher Fans rekrutieren lässt.
Dass dieses Album komplett in Eigenregie erzeugt wurde und nun auch vermarktet wird, hätte man nicht für möglich gehalten. Das verdient Respekt und ist zugleich auch ein wenig bedauerlich. Denn mit einem erfahrenen Produzenten an ihrer Seite hätten Guest Of Shally aus manch einem guten Song vermutlich noch etwas mehr herauskitzeln können. Was bleibt ist ein mehr als anständiges Album. Weiter so!

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Tribal - I-Dentity
Vorheriges Review: Ancestors - In Dreams And Time

© www.heavyhardes.de