13 Headbänga online
24.05.2019 Stahlzeit
25.05.2019 Firkin
31.05.2019 Kiss
08.06.2019 Rammstein
12.06.2019 Ritchie Blackmore's Rainbow
01.07.2019 Zz Top
Reviews (10045)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Mecalimb kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Mecalimb - Bound To Fall

Mecalimb - Bound To Fall
Stil: Death/Thrash
VÖ: 19. August 2011
Zeit: 44:25
Label: Rising Records
Homepage: -
MySpace: www.myspace.com/mecalimb

buy, mail, print

Okay, ich habe gesucht, aber nichts gefunden. Deswegen bin ich immer noch im Unklaren darüber, was der Bandname eigentlich bedeuten soll. Wahrscheinlich gar nix, aber interessiert hätte es mich schon. Sei's drum, es gibt Wichtigeres...

Mecalimb kommen aus Norwegen und wurden 2005 gegründet. Im Gegensatz zu dem, was Norwegen im Bereich der härteren Mucke bekannt gemacht hat, nämlich dem Black Metal, zocken Mecalimb einen Bastard aus melodischem Todesmörtel und klassischem Thrash, vielfach versetzt mit einem recht ordentlichen Groove. Dabei variieren sie das Tempo ihrer Stücke nicht selten, meist stampfen sie eher im Midtempo-Bereich vor sich hin, können aber wie z. B. bei "The Grind" auch mal gehörig aufs Gaspedal treten und vergessen dabei auch nicht, brauchbare Melodien einzustreuen. Allerdings ist das Ergebnis im Endeffekt alles andere als spektakulär, irgendwie hat man das Gefühl, dies alles schon mal gehört zu haben. Die Stücke sind zwar nicht wirklich schlecht geschrieben, können aber kein echtes Feuer entfachen, was zur Folge hat, dass die Scheibe seltsam leblos wirkt. Ich weiß nicht, woran es liegt, aber Energie und Spielfreude strahlen die Stücke nur ganz selten aus.

Nun, vielleicht liegt das zumindest teilweise an der Leistung von Fronter Kenneth, dessen heiseres Fauchen an einen Henry Sattler erinnert, allerdings in langweilig, ohne Einsatzwillen und vor allem ohne jedwede Variationsmöglichkeit. So faucht sich der Sänger über eine Dreiviertelstunde völlig eintönig durch das Set. Der Rest der Mannschaft dagegen kann wenigstens mit einer soliden Leistung aufwarten, im Bereich der Leadgitarren sogar mit einer recht gelungenen. Dafür hätte ich mir von der Abmischung her ein bisschen mehr Dynamik gewünscht, den Stücken könnte etwas mehr Saft nicht schaden.

Anscheinend hat sich die Band selbst auch schon ähnliche Gedanken gemacht, denn im März 2012 hat man sich vom Sänger getrennt. Da ist also noch Hoffnung, das nächste Mal mehr Eindruck zu machen, für diesmal ist das Klassenziel leider nicht erreicht.

Hannes

2 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Ancestors - In Dreams And Time
Vorheriges Review: Puteraeon - Cult Cthulhu

© www.heavyhardes.de