8 Headbänga online
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
Reviews (10063)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Y825

Interview:
The Forsaken

Live-Bericht:
Billy Idol

Video:
Helloween
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Jettblack kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Jettblack - Raining Rock

Jettblack - Raining Rock
Stil: Heavy Rock / Sleaze Rock
VÖ: 01. Juni 2012
Zeit: 54:55
Label: Spinefarm Records
Homepage: -
MySpace: www.myspace.com/jettblackuk

buy, mail, print

Auf der 80er-Retrowelle zu surfen und dabei noch eine gute Figur abzugeben, ist wegen all der Nachbarn um einen herum sicherlich nicht einfach. Die Briten von Jettblack - soviel sei vorweg genommen - kriegen das auf ihrem Zweitwerk Raining Rock aber ganz gut hin.

Das beginnt nämlich nach viel versprechendem Intro (nein, kein Keyboardgetiller) richtig fett mit dem energetischen Gassenhauer "Raining Rock". Das macht Lust auf mehr und das bekommt man auch im darauf folgenden "Less Torque, More Thrust", dem nächsten flotten Rocker. Spätestens jetzt beginnt man Jettblack in der Schnittmenge aus Heavy Rock (a la Victory & Co.) und US Sleaze der Marke Mötley Crüe und Skid Row auszumachen. So gesehen hat sich seit dem Debüt also nichts geändert.

"Prison Of Love" und etwas später auch "Never Gonna Give It Up" und das eigentlich nicht erwähnenswerte "Sunshine" zeigen die Band schließlich von ihrer anderen, na, sagen wir kommerzielleren Seite. Hier kratzen die Jungs nämlich bereits arg am AOR, versprühen Stadionatmosphäre und zumindest erstgenannter Titel ließe sich wohl auch ganz gut über den Äther verbreiten. Etwas später dann die obligatorische Ballade "Black Gold", die dank wuchtigen Riffs zum Chorus weit weniger Schmalz entlädt, als zunächst befürchtet. Glanzpunkte auf der zweiten Hälfte finden wir im wieder deutlich aggressiveren "Tempation" und schließlich in der epischen Halbballade "The Sweet And The Brave". Zuletzt holen Jettblack ihr stärkstes Pferdchen noch einmal aus der Box und packen niemand Geringeren als Udo Dirkschneider oben drauf. Da macht der Titeltrack gleich noch mehr Laune, als noch am Anfang.
Hier nicht erwähnte Nummern kann man, das darf nicht verschwiegen werden, als Füllmaterial betrachten. Doch dergleichen gab es in diesen Gefilden ja immer. Summa summarum ist Raining Rock ein absolut solides Scheibchen geworden, vielleicht nicht herausragend, aber Spaß macht's allemal.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Bodyfarm - Malevolence
Vorheriges Review: Harpyie - Blindflug

© www.heavyhardes.de