3 Headbänga online
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
Reviews (10057)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Dark Funeral

Interview:
Sacred Steel

Live-Bericht:
Christmas Metal Symphony

Video:
Slayer
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Shotgun Express kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Shotgun Express - Gypsy Blues

Shotgun Express - Gypsy Blues
Stil: Dirty Rock`n´Roll
VÖ: 05. April 2012
Zeit: 43:52
Label: Sound Guerilla
Homepage: www.shotgun-express.de
MySpace: www.myspace.com/shotgunexpressrocks

buy, mail, print

Zwar schwerstens tätowiert, aber noch ganz schön jung sehen sie aus, die Betreiber des Shotgun Express. Gypsy Blues nennt sich das selbst produzierte Debüt der fünf Stuttgarter, in dem schlussendlich aber weit weniger Blues steckt, als uns der Titel glauben machen will. Denn abgesehen vom Titeltrack selbst präsentieren uns Shotgun Express vielmehr eine satte Ladung dreckigen, punkigen Rock'n'Roll mit gelegentlichen Ausflügen in trockenen Southern Rock und glamourösen Metal der Marke Cinderella oder Mötley Crüe.

In dieser Grauzone, die sich hörbar an den 70ern und 80ern anlehnt, überrascht das Gespann mit einigen formidablen Stücken im Gepäck. Vor allem die Gitarrenfraktion lässt auf diesem Album nichts anbrennen und liefert eine Abrissparty an markanten Riffs und Soloeinlagen. Allen voran steht der mitreißende Opener und zugleich Bandsong "Shotgun Express", der zum Mitsingen animiert und ohne Umwege den Sprung ins Langzeitgedächtnis schafft. Mit "From The Gutter" und "Gypsy Blues" folgen zwei weitere hochkarätige Nummern. Schließlich finden wir auch auf der zweiten Hälfte mit "A Wasted Life" noch eine echte Perle im Südstaatengewand - meiner Meinung nach das stärkste Stück auf dem Album.

Natürlich gibt es auch Durchhänger und natürlich kommt einem während der knappen Dreiviertelstunde manch eine Passage bekannt vor. Auch in lyrischer Sicht strotzt der Shotgun Express nur so vor klischeehafter Fracht. Letzten Endes macht der Trip aber Laune, und darauf kommt es an. Lediglich der Mann am Mikro scheint mit seinem Organ noch nicht ganz dort angekommen zu sein, wo er bei dieser Mucke sein sollte. Dazu braucht es wohl noch den einen oder anderen Liter Bourbon, der diese Kehle hinunter rinnt.

Lässt man die finale Coverversion von Percy Sledges Welthit "When A Man Loves A Woman", bei der sich die Band dann tatsächlich etwas verhoben hat, mal außer Acht, kann man aber guten Gewissen sagen, dass diese Jungs auf dem richtigen Weg sind. Gerade für eine Eigenproduktion ist Gypsy Blues ein feiner Einstand geworden, zu dem sogar eine Sonderedition in blauem Vinyl angeboten wird.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Killing Joke - MMXII
Vorheriges Review: Impiety - Ravage & Conquer

© www.heavyhardes.de