19 Headbänga online
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
Reviews (10064)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Paganize

Interview:
Overkill

Live-Bericht:
Cliteater

Video:
Warbringer
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Sleepy Hollow kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Sleepy Hollow - Skull 13

Sleepy Hollow - Skull 13
Stil: Heavy Metal
VÖ: 23. März 2012
Zeit: 57:30
Label: Pure Steel Records
Homepage: -
MySpace: www.myspace.com/theoriginalhollowmetal

buy, mail, print

Bei dem Namen Sleepy Hollow müssen vermutlich die Meisten an Tim Burtons amüsante Gruselkomödie um einen kopflosen Reiter mit Johnny Depp in der Hauptrolle denken. Einige wenige eingefleischte Metalheads werden sich vielleicht aber auch an die gleichnamige Band aus New Jersey erinnern, die 1991 ein selbstbetiteltes Album veröffentlichte und anschließend wieder verschwand. Und da wir gegenwärtig nun einmal in einer Zeit leben, in der sich Metal offenbar wieder ganz ordentlich verkaufen lässt, kehrt neben vielen anderen nun auch Sleepy Hollow in den Kreis der aktiven Kapellen zurück und kündigt ihr Comeback-Album Skull 13 an.

Das unsägliche Coverartwork überspringen wir und widmen uns sogleich der Musik. Die elf Songs mit einer knappen Stunde Spielzeit sind voll und ganz der alten Schule des Heavy Metals verpflichtet. Nahezu ausschließlich im stampfend groovenden Midtempo verankert erleben wir eine Huldigung an die Großen der 80er Jahre, an Bands wie Judas Priest und Accept, um etwas konkreter zu werden. So klingt auch Sänger Bobby Mitchell mit seinem schrillen Organ wie der uneheliche Sohnemann von Vater Udo Dirkschneider und Mutter Rob Halford. Leider können er und seine Mannen in punkto Songwriting jedoch kaum in die großen elterlichen Fußstapfen treten. Was wir auf Skull 13 zu hören bekommen, hätte man zu Priests und Accepts Glanzzeiten höchstens unter ferner liefen auf deren B-Seiten entdecken können. So schaffen es Sleepy Hollow trotz handwerklichen Könnens - das will ihnen auch niemand absprechen - die meiste Zeit über nicht, den Hörer zu fesseln. Den Songs fehlt es an mitreißenden Melodien und viele von ihnen scheinen einfach nicht auf den Punkt kommen zu wollen. Ausnahmen sind das hypnotische "Facemelter", das tatsächlich etwas schnellere "Inquisition" oder das beinahe zehn-minütige, mit verhaltenen Keyboards aufgepäppelte "Epic (The Legend Retold)", das seinem Titel doch einigermaßen gerecht werden kann.

Ob die wenigen Glanzpunkte auf Skull 13 am Ende tatsächlich die Reanimierung Sleepy Hollows rechtfertigen, sei dahingestellt und soll von den Fans des guten alten Schwermetalls entschieden werden. Mich persönlich würde es nicht wundern, wenn der Vierer aus New Jersey nach diesem so genannten Comeback genauso schnell wieder von der Bildfläche verschwindet, wie schon damals 1991 nach seinem Debütalbum.

Dagger

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: The Wretched End - Inroads
Vorheriges Review: Deals Death - Elite

© www.heavyhardes.de