14 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10050)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Zillion

Interview:
Brainstorm

Live-Bericht:
Kreator

Video:
Kissin' Dynamite
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Mosfet kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Mosfet - Deathlike Trash'n'Roll

Mosfet - Deathlike Trash'n'Roll
Stil: Thrash Metal
VÖ: 13. Januar 2012
Zeit: 42:11
Label: Refused Records
Homepage: www.mosfet.at
MySpace: www.myspace.com/mosfetaustria

buy, mail, print

Die Renaissance des in den 90ern doch arg dezimierten Thrash Metals, die meiner Meinung nach von der Re-Union Destructions und deren Comeback-Album All Hell Breaks Loose anno 2000 ins Rollen gebracht wurde, schwappte kurz darauf auch ins benachbarte Österreich über, wo sich schließlich 2003 die Band Mosfet formierte. Nach einem Demo 2006 und dem Debüt Sickness Of Memory vor zwei Jahren legen uns die fünf Herren nun also ihr Zweitwerk vor, das die plakative Aufschrift Deathlike Thrash'n'Roll trägt. Der Titel ist Programm und sagt über die Mucke, die uns hier serviert wird, im Grunde alles aus.

Ein fettes Riff, zwei Schüsse aus einer Pumpgun, das tiefe Grollen eines V2-Chopper-Motors und ab geht die Post! Mosfet kombinieren Death-Metal-Groove mit messerscharfem Thrash-Riffing und veredeln diese Legierung mit einer räudig-rotzigen Rock'n'Roll-Attitüde. Dass das Ganze am Ende Erinnerungen an Legion Of The Damned wachruft, mag wohl in erster Linie Frontmann Phil Essls Vortragsstil geschuldet sein, der doch gewisse Parallelen zu Maurice enthält. Natürlich erlebt man auch das eine oder andere Riff, das einem auf seltsame, sagen wir slayereske Weise bekannt vorkommt, doch im Falle Mosfet stört das gar nicht weiter. Die Ösis erfinden vielleicht nicht das Rad oder gar den Thrash Metal neu, aber sie liefern gute Songs und sprühen nur so vor Energie und Spielfreude. Das springt dann auch ganz schnell auf den Konsumenten über, der zu Nackenbrechern wie "Thrash Assasination", "Angel's Piss & Devil's Jism" oder "Tales Of A Diarrhoea Werewolf" - auf so einen Titel muss man erstmal kommen - ordentlich die (Wer-)Sau rauslassen kann. Die dicke Produktion, die mit dem nötigen Quantum Dreck eine jede Soundanlage ordentlich durchpustet, rundet Deathlike Thrash'n'Roll ab. Ein Album, das jedem Jeanskuttenträger und Gefolgsmann des gröberen Thrash Metals nur empfohlen werden kann!

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de