15 Headbänga online
Suche:
20.07.2024 Makewar
21.07.2024 Ronnie Romero
22.07.2024 Strung Out
22.07.2024 Godsleep
23.07.2024 The Dwarves
23.07.2024 Hellripper
Reviews (10431)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Scelerata

Interview:
Twyster

Live-Bericht:
Walpurgis Metal Days III

Video:
J.B.O.
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Metsatöll kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Metsatöll - Ulg

Metsatöll - Ulg
Stil: Pagan Metal
VÖ: 11. November 2011
Zeit: 43:50
Label: Spinefarm Records
Homepage: www.metsatoll.ee

buy, mail, print

Etwas mehr als ein Jahr ist es her, als das Vorgängeralbum Äio ständig in meinem CD Schacht rotierte. Nun legen die Jungs aus Estland nun ihr inzwischen fünftes Album nach.
Nachdem man den Start-Knopf gedrückt hat, muss man sich erst einmal vergewissern, ob man nicht aus Versehen im Radio den Heimatsender eingeschaltet hat, denn das Intro "Agu" klingt doch schon arg nach Hüttenmusik in den bayerischen Bergen. Doch schon die ersten Klänge von "Sojasüda" fegen diese Bedenken in Windeseile wieder weg. Was beim ersten Hördurchgang auffällt, ist, dass Metsatöll ihren Mix aus Pagan, Viking und Folkmetal etwas progressiver zelebrieren als in der Vergangenheit. Der Opener "Sojasüda" klingt anfänglich zudem noch etwas zerfahren und auch etwas hektisch, kann dann aber beim Refrain wieder punkten. Auch das folgende "Küü" ist recht flott gehalten, kommt aber weit weniger hektisch durch die Membrane als der Opener.
Bis auf die leichte progressive Schlagseite sind die Jungs aber ihrem Stil treu geblieben, auch auf Ulg wird für jeden Pagan Metal-Fan einiges geboten. Tanzbare Songs ("Muhu Oud", "Ulg"), zu denen es sich trefflich mitträllern lässt, geben sich ein Stelldichein mit stampfenden Krachern ("Kivine Maa", "Kahajakaldad"), die schön gerade aus nach vorne gerichtet sind. Daneben sorgen ruhigere Songs für den entsprechenden Ausgleich ("Rabakannel", "Isata", "Eha").
Dieses Werk kann wie in der Vergangenheit allen Heiden ans Herz gelegt werden.

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de