7 Headbänga online
19.10.2018 Lord Of The Lost
20.10.2018 Kataklysm & Hypocrisy
20.10.2018 Kids Of Adelaide
26.10.2018 Saltatio Mortis
26.10.2018 Axel Rudi Pell
26.10.2018 Axel Rudi Pell
Reviews (10011)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Saltatio Mortis

Interview:
Divine Zero

Live-Bericht:
Ahab

Video:
Stream Of Passion
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Immortal Souls kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Immortal Souls - IV: The Requiem For The Art Of Death

Immortal Souls - IV: The Requiem For The Art Of Death
Stil: Melodic Death Metal
VÖ: 07. Oktober 2011
Zeit: 52:40
Label: Dark Balance Records
Homepage: www.immortalsouls.com
MySpace: www.myspace.com/immortalsouls

buy, mail, print

Alter Schwede, nein Finne! Denn Immortal Souls klingen zwar schwedisch durch und durch, kommen aber aus dem frostigen Finnland. Kreativer Weise gibt's dazu eine neue passende Schublade: Talvi Metal, zu deutsch Winter Metal.

Frostig geht es sicherlich zu auf dem dem inzwischen vierten Album der Finnen, aber diese Scheibe ist weit davon entfernt ein eiskalter Batzen Hass zu sein. Melodic Death Metal alter Schule wird hier ganz groß geschrieben, Dark Tranquillity-, At The Gates- oder Insomnium-Jünger dürfen sich auf ein Festmahl an großartigen Melodien, Riffs und Songs freuen. Immortal Souls verstehen es, schlüssige Songs zu schreiben, denen es auch nicht an der nötigen Tiefe mangelt, so dass auch nach dem zehnten Durchlauf immer wieder neue Dinge entdeckt werden können. Dazu schütteln sich Esa Särkioja und Marko Pekkarinen an den Gitarren eine Hammermelodie nach der anderen aus dem Ärmel und unterfüttern das mit markanten und harten Riffs, die zum Matteschütteln wie geschaffen sind. Während sich Aki Särkioja am Gesang zugegeben etwas standardmäßig aber dennoch brutal gibt, überrascht der Gute auch einmal mit emotionsgeladenem Klargesang, der dem Album zusätzlich Atmosphäre verleiht.

Dieses Album ist ein durchweg gelungenes Scheibchen, hymnisch, melancholisch, groovig, melodisch und gleichzeitig hart und brutal. Immortal Souls bieten mit IV: The Requiem For The Art Of Death feine Kost, die sich jeder Melodic Death-Jünger unbedingt nach Hause holen sollte.

Lord Obirah

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de