10 Headbänga online
Reviews (10075)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Fiddler's Green

Interview:
Secrets Of The Moon

Live-Bericht:
Saxon

Video:
Amberian Dawn
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von The Wake kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

The Wake - Ode To My Misery

The Wake - Ode To My Misery
Stil: Death Metal
VÖ: 03. November 2003
Zeit: 41:54
Label: Spinefarm Records
Homepage: www.the-wake.com
MySpace: www.myspace.com/thewakeofficial

buy, mail, print

Sagt mal, kann mir irgendjemand den Melodiefetisch der Finnen erklären? Ich kanns nicht. Langsam aber sicher entwickelt sich bei mir eine gesunde Portion Hass auf die ewig gleichen Düdeleien so mancher Nordmänner. Und so ging mir anfangs auch nicht unbedingt einer ab als ich "Melodic Death Metal" auf dem Promozettel las. Aber - Überraschung! - das hier gefällt mir sogar recht gut! Vielleicht liegt es an dem erhöhten Aggressionspotential (fast hätte ich Testosterongehalt geschrieben) von The Wake, vielleicht auch am Fehlen eines Keyboards. So oder so haben die vier Mannen ein zwar melodisches, kraftvolles, aber nie aufgesetzt klingendes Album eingezimmert, das sich in der Schnittmenge von Arch Enemy, Hypocrisy und natürlich auch ein wenig, aber nicht zuviel Children of Bodom bewegt.
So bekommt der geneigte Hörer zehn starke Songs geboten, die auf Dauer natürlich nicht viel Neues bieten, aber auf jeden Fall handwerklich gut gemacht sind. Vor allem bei den guten Soli zeigen die Burschen was sie können. Zwar gefällt mir das Gekrächze nicht allzu gut, und beim durchskippen fällt auf, das fast alle Lieder (mit Ausnahme vom akustisch eingeleiteten "Deep Silent Dead") gleich anfangen. Aber das durchweg gute Material und die starke Produktion lassen mich drüber hinwegsehen. So gibt es für Ode To My Misery zwar knappe, aber dennoch verdiente fünf Zähler. Und ihr könnt euch sicher sein, das es aus diesem Genre nicht viele Alben bei mir zu einer derart hohen Punktzahl bringen!

Erinc

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de