14 Headbänga online
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
08.11.2019 Annihilator
09.11.2019 Stormbringer Thrash Inferno 23
Reviews (10066)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Tiles

Interview:
Phantom-X

Live-Bericht:
Metal Assault IV

Video:
Black Label Society
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Fyrnask kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Fyrnask - Bluostar

Fyrnask - Bluostar
Stil: Black Metal
VÖ: 16. September 2011
Zeit: 55:45
Label: Temple Of Torturous
Homepage: -
MySpace: www.myspace.com/fyrnask

buy, mail, print

Fyrnask wurde 2008 ins Leben gerufen. Zwar könnte man aufgrund des Bandnamens und der Songtitel auf eine skandinavische Herkunft tippen, doch Fyrnask kommt aus diesem unseren Lande. Kommt (nicht kommen) daher, da sich dahinter das Machwerk eines Musikers (und zugleich Namensgebers) verbirgt. Auch die weiteren Infos sind eher spärlich gesät, lassen wir also daher die Musik sprechen.

Dem geneigten Hörer schallt hier recht atmosphärischer Black Metal entgegen, der klar vom hohen Norden her inspiriert ist. Nach dem dann doch über vier Minuten langen Intro "At Fornu Fari" prescht der eigentliche Opener "Evige Stier" erstmal sehr flott durch die Membrane auf einen zu. Doch schon nach kurzer Zeit wird das Tempo merklich gedrosselt, der Song nimmt hier fast eine andächtige Haltung ein. So geht es stetig hin und her, langsame, ruhige Passagen wechseln sich mit Blasteruptionen ab, und das bei einer Spielzeit von knapp unter zehn Minuten. Zwischen den Songs gibt es atmosphärische Klänge, ehe es wieder weiter geht. Der Opener kann auch stellvertretend für die anderen Songs heran gezogen werden, denn auch das nachfolgende Material ist in etwa im gleichen Schema strukturiert. Dicht gewebter Black Metal, einer dicken Soundwand gleich, mit großem atmosphärischen Einschlag bestimmt das Geschehen.
An und für sich gut gemacht, doch auf Dauer verliert man etwas die Orientierung, welcher Song denn gerade gespielt wird...

Ray

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de