10 Headbänga online
29.03.2019 A Pale Horse Named Death
29.03.2019 Russkaja
30.03.2019 Avantasia
30.03.2019 Dust Bolt
30.03.2019 Turbobier
04.04.2019 Samsas Traum
Reviews (10034)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Clusterhead kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Clusterhead - Grow

Clusterhead - Grow
Stil: Melodic Metal
VÖ: 25. Januar 2011
Zeit: 51:29
Label: Winds Of Change Records
Homepage: www.clusterhead.com
MySpace: www.myspace.com/metalclusterhead

buy, mail, print

Grow heißt nun also das zweite Werk der Regensburger Band Clusterhead. Wie zu erwarten punkten die fünf Musiker auch dieses Mal mit angenehmen Melodien und einem talentierten Sänger. Trotz der stattlichen Spielzeit von über fünfzig Minuten ziehen die insgesamt elf Titel sehr zügig an einem vorüber. Alles erscheint im rechten Lot: das Songwriting, die ausgereifte Instrumentierung, die Soli, die Produktion. Synthesizer verleihen den Songs vielerorts einen atmosphärischen Touch, ohne dabei an Pathos zu übertreiben. Einen Aussetzer oder langweiligen Song sucht man auf Grow vergeblich.

Was nun noch fehlt, sind ein paar richtige, süchtig machende Reißer. Die Songs wissen allesamt für den Augenblick zu unterhalten, ausgesprochen gut sogar, in vielen Fällen fehlt es ihnen jedoch noch an der wünschenswerten Langzeitwirkung. Selbst Aushängeschilder, wie der Opener "The Mirror" oder das energetische "Revolution" wollen auch nach dem vierten Durchlauf nicht so richtig hängen bleiben. Deutlich leichter tut sich da schon die eher ruhige Rocknummer "Why" mit ihrem eingängigen Refrain. Als Überraschung entpuppt sich der ausgesprochen heftige und progressiv gestaltete Titel "Too Late" - sicherlich ein Highlight auf Grow. Schließlich steht mit der Powerballade "Rain" am Ende dann doch noch ein echter Ohrwurm.

Als Fazit kann man Clusterhead attestieren, ein ehrliches und vielseitiges Album geschrieben zu haben. Die Regensburger sind auf dem richtigen Weg und es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis sie den großen Wurf landen, der selbst die kritische Heavyhardes-Redaktion vollauf überzeugen kann...

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Dead Remains - Conscious Cremation
Vorheriges Review: Wisdom - Judas

© www.heavyhardes.de