17 Headbänga online
29.02.2020 Growl Bowl Festival
19.03.2020 Lordi
26.03.2020 Dark Fortress
29.03.2020 Rose Tattoo
02.04.2020 Knorkator
11.04.2020 Dark Easter Metal Meeting
Reviews (10096)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Gloria Morti

Interview:
King Kobra

Live-Bericht:
Doro

Video:
Emil Bulls
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Dying Fetus kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Dying Fetus - History Repeats... (EP)

Dying Fetus - History Repeats... (EP)
Stil: Death Metal
VÖ: 19. Juli 2011
Zeit: 22:22
Label: Relapse Records
Homepage: www.dyingfetus.com
MySpace: www.myspace.com/dyingfetus

buy, mail, print

Cover-Alben gehören nicht unbedingt zu den Releases, denen ich besonders entgegenfiebere. Zu wenig Eigenleistung wird da meist geboten, nicht selten hat man das Gefühl, ein solches Album wird nur gemacht, weil der Band nichts anderes und vor allem eigenes eingefallen ist. Insofern waren meine Erwartungen an History Repeats... nicht die allerhöchsten, auch wenn Dying Fetus mit Sicherheit kein grottenschlechtes Mini-Album auf den Markt werfen würden.

Tun sie auch nicht, aber genauso wenig fällt die Scheibe unter das Prädikat "unverzichtbar". Sechs Coversongs und ein eigener neuer Track befinden sich auf dem Rundling und alle sieben werden von den Mannen um John Gallagher beeindruckend tight gezockt. Technisch ist das allererste Sahne, da habe ich nichts auszusetzen. Auch die Songauswahl ist recht geschickt getätigt, allseits bekannte Gassenhauer sucht man hier vergebens, hier werden eher die versteckten Perlen einer Neubearbeitung unterzogen. Aber originell ist die Umsetzung nun auch wieder nicht, Dying Fetus bleiben eben Dying Fetus und genau auf diese Art setzen sie das Liedgut um. Das geht beim Pestilence-Cover "Twisted Truth" sogar richtig gut ab, der Rest aber klingt dadurch etwas austauschbar. Vor allem Bolt Throwers "Unleashed Upon Mankind" leidet ein wenig unter der Neuinterpretation und verliert deutlich an Wucht. Das einzige eigene Stück dagegen ist wieder recht gut gelungen und macht während seiner 43 Sekunden richtig Laune.

Ich will damit keineswegs behaupten, die hier gebotenen Stücke wären langweilig oder gar schlecht umgesetzt, nein, die ganze Sache ist nur etwas vorhersehbar ausgefallen, Überraschungen findet man keine auf History Repeats...

Die Mini-CD ist eine passable Verbeugung vor den ursprünglichen Interpreten der Songs, nicht mehr, nicht weniger. Brauchbar, aber keineswegs essenziell, ist das Stück für Sammler sicher interessant, der Normalo wartet lieber auf die hoffentlich bald erscheinende nächste Eigenleistung der sterbenden Föten.

Hannes

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Black Crucifixion - Hope Of Retaliation
Vorheriges Review: Neil Zaza - 212

© www.heavyhardes.de