7 Headbänga online
02.12.2020 Wird verlegt - Marduk
04.12.2020 Coogans Bluff
04.12.2020 The Disaster Area
05.12.2020 Eisregen
05.12.2020 Eisregen
06.12.2020 Mina Caputo & The Sad Eyed Ladies
Reviews (10196)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Horizon Ablaze

Interview:
Chimaira

Live-Bericht:
Unheilig

Video:
Crash Diet
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Jungle Rot kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Jungle Rot - Kill On Command

Jungle Rot - Kill On Command
Stil: Death Metal
VÖ: 21. Juni 2011
Zeit: 36:59
Label: Victory Records
Homepage: -

buy, mail, print

Jungle Rot sind eine der konstantesten Bands im Todesmörtel. Bei den vier Herren aus Wisconsin weiß man eigentlich immer, was einen erwartet: Groovender Midtempo-Death mit gelegentlichen Ausflügen in etwas gehobenere Geschwindigkeitsregionen. Das war während der letzten 17 Jahre so und hat sich mit dem neuesten Output auch nicht geändert. Warum auch? Immerhin machten sie das bisher nicht schlecht und genau dieses Prädikat verdient auch Kill On Command.

Vom Stil her könnte man Jungle Rot als Mischung aus Obituary, Malevolent Creation und Six Feet Under ansehen und hat damit eigentlich schon sämtliche Facetten des Sounds der Band abgedeckt. Old School as fuck eben. Die Band versucht nie, irgendwelche Geschwindigkeitsrekorde auszustellen, versagt sich einer Modernisierung ihres Sounds ebenso erfolgreich wie der Integration irgendwelcher Experimente oder Überraschungen und bietet dem langjährigen Fan genau das, was er erwartet. Das mag zwar etwas innovationsarm klingen, aber wenn man das so überzeugend macht wie dieses Quartett, dann ist das beileibe kein Makel; von Bolt Thrower erwartet man ja auch keine Breakdowns, oder? Ganz die Klasse der Genre-Elite erreicht man beim Songwriting zwar nicht, dazu fehlen ein paar echte Höhepunkte. Ausfälle aber gibt es auch keine zu vermelden, die Stücke sind allesamt recht passabel geworden, gehobene Mittelklasse würde man im Gebrauchtwagengeschäft wohl dazu sagen.

Klanglich gefällt mir der Tonträger ziemlich gut, die Scheibe klingt druckvoll und wuchtig, kompakt und doch nicht gepresst oder zu stark nachbearbeitet. Hier kommt schön viel Druck von unten, was den Groove der Tracks noch betont. Dadurch hört man auch, dass hier durchaus brauchbare Musiker am Werke sind. Das Growling kommt recht aggressiv rüber, die Schießbude glänzt mit akzentuiertem Spiel, die Riffs kommen druckvoll und präzise und die Leads sind auch nicht von schlechten Eltern. Der Umfang ist ein wenig knapp, aber dafür glänzt die Veröffentlichung mit einem äußerst schicken Artwork.

Solide wie immer, so präsentieren sich Jungle Rot anno 2011. Das ist guter, wirklich brauchbarer Stoff, der, hätte er ein paar Aufhorcher mehr drin, denn auch fünf Zähler bekommen hätte, So reicht es immerhin noch zu vier soliden Punkten mit Tendenz in höhere Wertungsregionen.

Anspieltipp: "Kill On Command"

Hannes

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de