11 Headbänga online
Suche:
20.07.2024 Makewar
21.07.2024 Ronnie Romero
22.07.2024 Strung Out
22.07.2024 Godsleep
23.07.2024 The Dwarves
23.07.2024 Hellripper
Reviews (10431)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Scelerata

Interview:
Twyster

Live-Bericht:
Walpurgis Metal Days III

Video:
J.B.O.
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Aosoth kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Aosoth - III

Aosoth - III
Stil: Black Metal
VÖ: 20. April 2011
Zeit: 45:57
Label: Soulfood Music
Homepage: -

buy, mail, print

Uff, das ist schon arg starker Tobak, was uns die Franzosen Aosoth mit ihrem dritten Full-Length-Album hier kredenzen. Die beim 2009er Output Ashes Of Angels noch vorhandenen Death Metal-Elemente sind mehr oder weniger gänzlich aus dem Sound verschwunden, der Black Metal hat nun klar die Oberhand. Doch wer sich nun gleich genüsslich die schwarzen Fingerchen zu reiben beginnt, der sollte gewarnt werden. Denn III ist alles andere als leichte Kost.
Ihre Vorliebe für Dissonanzen, Disharmonien und unkonventionellen Songaufbau haben die Jungs nämlich behalten und sogar noch etwas ausgebaut, zieht euch einfach mal "III-2" (mit knapp sieben Minuten der zweitkürzeste Song) rein, und ihr wisst, was ich meine. Die Black Metal-Auslegung der Jungs grenzt mancherorts schon etwas an Noise, so dichte Klanggebilde werden hier aufgebaut. Wobei ich sagen muss, dass speziell die Teile mit langsameren Tempo ihre Wirkung nicht verfehlen, hier wird man förmlich niedergedrückt. Anders dagegen zeigen sich die Uptempopassagen, die schier undurchdringlich klingen. Das liegt aber auch nicht zuletzt an der wieder einmal ziemlich verwaschenen, drucklosen Produktion, die hier verwendet wurde. So klingen speziell die Blastparts absolut breiig.
Schwarzwurzelfans abseits der "normalen" Pfade sollten Aosoth ein Ohr leihen, aber sagt nicht, ich hätte euch nicht gewarnt. Live zu sehen soll es die Jungs auf der Tour mit Watain und Shining geben.

Ray

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Victory - Victory (Re-Release)
Vorheriges Review: Sahara Rain - Eternity

© www.heavyhardes.de