11 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10050)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Redemption

Interview:
Moonlight Agony

Live-Bericht:
Nachtgeschrei

Video:
Suffocation
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Sahara Rain kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Sahara Rain - Eternity

Sahara Rain - Eternity
Stil: AOR
VÖ: 29. April 2011
Zeit: 47:18
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.sahararain.com
MySpace: www.myspace.com/sahararainmusic

buy, mail, print

Auf ihrem zweiten Werk Eternity hat die Schweizer Rockband Sahara Rain erneut die Fäden selbst in die Hand genommen und das neue Material ohne Plattenfirma im Hintergrund aufgenommen. Bei einem für eine Eigenproduktion wohl geratenen Klang erwarten den Hörer elf melodische, weitgehend sanfte und vom Piano begleitete Rocknummern, deren Zielgruppe sich eines fortgeschrittenen Alters erfreuen dürfte.

So erinnern die Songs nicht selten an Bands wie Bonfire, Bad Habit oder die Szeneikonen von Bon Jovi, allerdings und leider weniger an deren kultige Schaffensphase in den Achtzigern, sondern vielmehr an deren kraftlosere Gegenwart. Songs wie der Opener "Heavy Times", das ohrwurmmäßige "Will I Ever Be", das energische "Shout It Out" und "Holy Warriors", das in seinem Aufbau Parallelen zu Survivors Rocky-Hits zeigt, wissen zwar ordentlich zu rocken, richtig heavy wird es auf dem Album allerdings nie. Dass die Stärke der Band in diesen flotteren Nummern liegt, beweisen gleich drei farblose Balladen auf Eternity, die als Klang gewordener Schmalzaufstrich zu sehr auf die Tränendrüse drücken.

Auch wenn das handwerkliche Können der Musiker und das stimmliche Talent von Sänger Ricci Domenico kaum Anlass zur Kritik liefern, so wünscht man sich für das nächste Album ein paar mehr Ecken und Kanten und ein bisschen mehr Spannung innerhalb der Songs. Eternity weiß über weite Strecken zu unterhalten, aber noch nicht zu fesseln.

Dagger

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Aosoth - III
Vorheriges Review: Bai Bang - Livin' My Dream

© www.heavyhardes.de