20 Headbänga online
26.02.2021 Montreal
26.02.2021 Milking The Goatmachine
27.02.2021 Growl Bowl 2021
04.03.2021 Art Of Delusion
05.03.2021 Stillbirth
06.03.2021 Die Kassierer
Reviews (10224)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Jokerscourt

Interview:
Torchbearer

Live-Bericht:
Kataklysm

Video:
Atrocity
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Exhumed kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Exhumed - All Guts, No Glory

Exhumed - All Guts, No Glory
Stil: Deathgrind
VÖ: 05. Juli 2011
Zeit: 36:30
Label: Relapse Records
Homepage: -

buy, mail, print

Vor acht Jahren hat der gute Erinc prophezeit, dass auch die Härtesten als Tribut an Anatomy Is Destiny Blut kacken werden. Mittlerweile wird dies aus anderen Gründen getan, aber da hauptsächlich Frauen davon betroffen sind, habe ich so meine eigene Theorie die Gründe dazu betreffend, welche Produkte zur Unterstützung der Damenverdauung ins Zentrum des Verdachtes rückt. Wieso müsst ihr Krempel wie Aktivia nehmen, geht lieber anständig auf Klo und lasst beizeiten einen fahren, dann habt ihr auch kein aufgeblähtes Gefühl! Drecks Werbung...

Anyway, Exhumed sind zurück und zeigen auf dem aktuellen Werk, dass sie kein bisschen verlernt haben; im Gegenteil. All Guts, No Glory ist ganz klar die stärkste Scheibe der Goreheads und vereint die kompositorischen Stärken des 03er Outputs mit der rabiaten Energie der früheren Werke. Exhumed holzen sich auf gut 36 Minuten durch elf blut- und eitertriefende Tracks, die vor augenzwinkerndem Wahnwitz nur so strotzen. Dabei bleiben sie aber immer zugänglich, noch eingängiger als 2003 und trotzdem überraschend anspruchsvoll. Hier wird nicht nur vor sich hin geprügelt, die Jungs um Matt Harvey packen neben verdammt heftigem Gebolze auch eine Menge Groove und jede Menge richtig geile Melodien in ihre Stücke. Ganz besonders wissen da die Soli zu gefallen, welche von Matt und Wes da zu Hauf aus dem Ärmel geschüttelt werden; die sind einfach rattenscharf und dennoch nicht unpassend in den infernalischen Lärm der Kalifornier eingewoben. Ganz klar das beste Songwriting in der Bandgeschichte.

Ebenfalls das beste Scheibchen bis dato ist der Output vom Klang her. Geradezu unverschämt gut klingt All Guts, No Glory, das knallt und föhnt so richtig das schüttere Haupthaar, entwickelt fetten Druck und klingt dennoch an den richtigen Stellen roh und ungeschliffen. Dass die Bandmitglieder keine Stümper sind, war ja eh klar, aber ein paar der Leads sind dennoch mehr als beachtenswert und auch Danny Walkers Arbeit an den Fellen nötigt einem absoluten Respekt ab. Ich hätte nicht gedacht, dass die Herren so gut sind, da muss ich noch ein Extralob aussprechen. Umfang und Aufmachung sind absolut angemessen und das war's dann auch schon mit dem Geschwafel.

Ganz klar die Höchstnote, ganz klar das Comeback, von dem ich geträumt habe und ganz klar die einzig männliche Art, Blut zu kacken...

Hannes

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de