17 Headbänga online
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
Reviews (10062)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Brymir kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Brymir - Breathe Fire To The Sun

Brymir - Breathe Fire To The Sun
Stil: Symphonic Pagan Metal
VÖ: 27. April 2011
Zeit: 54:24
Label: Spinefarm Records
Homepage: www.brymir.com
MySpace: www.myspace.com/brymir

buy, mail, print

Ymir oder auch Brimir heißt das älteste Lebewesen in der nordischen Mythologie. Die finnische Band Brymir dagegen hat nicht ganz so viele Jahre auf dem Buckel. Nein, sie veröffentlicht diese Tage ihr Debüt-Album Breathe Fire To The Sun und räubert - wie könnte es auch anderes sein - in den Gewässern des Pagan Metal. Ähnlichkeiten zu den Landleuten Turisas und Ensiferum können dabei keinesfalls von der Hand gewiesen werden. Allerdings liegt neben der bekannten Mixtur aus melodischem Death, ein wenig Black Metal und hymnischen Melodien das Hauptaugenmerk bei Brymir auf einer monumentalen Orchestrierung, bei der es zwar kein Orchester gibt, dafür aber ein omnipräsentes Keyboard als eindeutiger Hauptdarsteller eines cineastischen Klangspektakels.

Natürlich leisten dabei auch zwei Gitarren und ein Bass ihren Beitrag, liefern etliche fein gespielte Soli und begleitende Melodien, bleiben die meiste Zeit über aber eher Beiwerk. Spieltechnisch kann man keinem der Musiker etwas vorwerfen und auch die kräftigen Grunts in Kombination mit gelegentlichen Männerchören machen sich sehr gut. Für Unterhaltung ist also gesorgt und nicht selten kommen einem auch die Österreicher von Hollenthon in den Sinn, während Woge um Woge elektrophoner Arrangements aus den Lautsprechern branden. Am Ende ist man zwar beeindruckt, doch wollen die einzelnen Lieder auch nach mehrmaligem Hören nicht so recht hängen bleiben. Ein bisschen weniger Bombast, ein paar mehr klare und vor allem reduzierte Strukturen hätten den Songs vermutlich gut getan. Nichtsdestotrotz haben die sechs Krieger aus dem Land der tausend Seen einen ordentlichen Einstand gegeben. So kann Breathe Fire To The Sun mit den Referenzwerken oben genannter Kollegen noch nicht ganz konkurrieren, verdient jedoch Respekt. Vier Punkte mit Tendenz nach oben.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de