9 Headbänga online
Reviews (10078)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Oliver Weers

Interview:
Betontod

Live-Bericht:
Beastival

Video:
Subway To Sally
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Hos kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Hos - The Beginning

Hos - The Beginning
Stil: Thrash Metal
VÖ: 18. März 2011
Zeit: 34:31
Label: Punishment 18 Records
Homepage: -
MySpace: www.myspace.com/hosthrash

buy, mail, print

Seit 2006 existiert die italienische Thrash-Metal Combo HOS nun mittlerweile und mit The Beginning steht 2011 ihr erster Longplayer ins Haus. Zehn Songs auf knappe 35 Minuten also bei denen HOS hörbar den deutschen Thrash-Urgesteinen Sodom und Kreator frönen.

Aber leider in einer Art und Weise die - man möge mir verzeihen - eine Frechheit sondergleichen ist. Man zitiert durchgehend jene beiden oben genannten Bands und reiht diese Zitate - so innovativ wie man nun einmal ist - einfach plump hintereinander. Das Ganze ist zwar relativ ausgewogen und gut produziert, aber das Songwriting, wenn man es denn tatsächlich so nennen will, ist so mies dass es mieser kaum geht und alles andere damit hinfällig wird. Nichtsdestotrotz ist der emotionslose Gesang zusätzlich an Monotonie einfach nicht zu übertreffen, 0815-Thrashgekeife von einem Sänger, dessen Stimmspektrum gefühlte drei Halbtöne bemisst (und das ist noch optimistisch geschätzt). Hebt sich mal in etwa so von der Masse ab, wie der Gesang von den einzigartigen und Next-Superstar-DSDS (wers nicht kennt, dieses Dieter Bohlen Castingdings)-Sängern/Sängerinnen vom übrigen Chartgedöns. Die Riffs sind einfach nur hingerotzt und so vorhersehbar, dass sich jeder Hörer nach dem Hören der Platte zuerst einmal ernsthaft fragen muss, ob er nicht vielleicht doch bisher unentdeckte hellseherische Fähigkeiten hat. Klingt also nach einem wahnsinnig spannenden und nur so vor Dynamik und Ideen strotzenden Album voller Höhen und Tiefen, nicht wahr?
Dass sich dann allerdings noch ein Label gefunden hat, welches so überzeugt von dem Geschrammel war, dass man sich dann letztendlich dazu entschloss es zu produzieren, erstaunt mich wirklich und wirft die Frage auf, ob da nicht vielleicht doch das gesunde Vitamin B eine mehr als ausschlaggebende Rolle gespielt haben könnte.

In dem Sinne...
Empfehlung an die Band: Zurück in den Proberaum! Aber sofort!
Empfehlung an potentielle Käufer: Nicht kaufen, wirklich nicht.

Wolf

1 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de