15 Headbänga online
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
Reviews (10065)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Mechanix

Interview:
Respawn

Live-Bericht:
Delain

Video:
Monolithe
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Fangorn kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Fangorn - Mysterious Land

Fangorn - Mysterious Land
Stil: Pagan Metal
VÖ: 18. Dezember 2010
Zeit: 29:29
Label: Purity Through Fire
Homepage: -
MySpace: www.myspace.com/fangornrus

buy, mail, print

Fangorn ist bekanntlich der Name jenes uralten Waldes in Mittelerde, den die knorrigen Ents ihr Zuhause nennen. Fangorn hieß darüber hinaus auch eine deutsche Death-Metal-Band, die Ende der Neunziger einige recht eigenwillige Alben veröffentlicht hat. Aber Vorsicht! Nun gibt es auch noch Kunde von einem Fangorn aus Russland. Um ein Gebüsch handelt es sich dabei nicht, der Name hat aber erneut etwas mit Metal zu tun.

Vladimir #1, Vitaly, Alexander, Vladimir #2 und Ivan, fünf junge Musiker aus St. Petersburg, spielen melodischen, innovationsfreien Pagan Metal und lassen sich im Fahrwasser bekannter Combos wie Ensiferum und Equilibrium treiben. Damit ist im Grunde alles gesagt, was man wissen muss. Und in Summe machen Fangorn ihre Sache auch gar nicht schlecht. Das Keyboard und eine dominante Leadgitarre liefern die vielen eingängigen Melodien, zu denen es sich ordentlich mit Plastikschwert und Met-gefülltem Trinkhorn abfeiern lässt. Lediglich am klaren Gesang kann noch gearbeitet werden und auch die Produktion hätte sicherlich ein bisschen mehr Kraft vertragen. Das dürfte jedoch nichts an dem Umstand ändern, dass Fangorns Mysterious Land seinen Weg in diverse Pagan-Sammlungen finden und deren Besitzer pro Durchlauf ein knappe halbe Stunde lang erfreuen wird. Für das Zweitwerk erhofft man sich eine etwas üppigere Spielzeit und zumindest im Ansatz den Versuch, eine eigene Note zu entwickeln.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Jokerscourt - Land Of Stories (EP)
Vorheriges Review: Hos - The Beginning

© www.heavyhardes.de