8 Headbänga online
09.12.2022 Emil Bulls
09.12.2022 Schwarzer Engel
09.12.2022 Eluveitie & Amorphis
09.12.2022 Molly Hatchet
10.12.2022 Emil Bulls
11.12.2022 Serious Black
Reviews (10364)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Acid Drinkers

Interview:
Just Before Dawn

Live-Bericht:
King's Evil

Video:
Serenity
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von U.D.O. kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

U.D.O. - Leatherhead (EP)

U.D.O. - Leatherhead (EP)
Stil: Heavy Metal
VÖ: 08. April 2011
Zeit: 18:47
Label: AFM Records
Homepage: www.udo-online.de

buy, mail, print

Es gibt einfach Dinge, auf die kann man sich verlassen: der Papst ist katholisch, der Bär sch... im Wald und U.D.O. ist einfach U.D.O. So einfach ist das. Und weil das letzte Album schon etwas her ist, gibt es als kleinen Appetithappen diese EP als Vorgeschmack auf das in Bälde erscheinende Album Rev-Raptor. Zwei der vier auf Leatherhead vorhandenen Nummern (der Titelsong und "Rock'n'Roll Soldier") werden wohl auch ihren Weg auf das Album schaffen. Die beiden anderen Nummern "Run!" und "Free Of Rebellion" sind bislang nur auf der Thundervision-DVD veröffentlicht worden.
Der Opener und Titelsong stampft sich teils flott, teils gemächlich durch die Membrane und animiert die Nackenmuskeln, lediglich der Refrain ist nicht so zwingend geworden, wie es der Song verspricht... Auch das folgende "Rock'n'Roll Soldier" wird durch das Midtempo dominiert. Der Song wird hauptsächlich durch das Schlagzeug getragen, bis auf den Refrain haben die Gitarren eine eher untergeordnete Rolle. Beim Einstieg erinnert mich der Song entfernt an "Balls To The Wall", dieser Vergleich verfliegt jedoch schnell. "Free Or Rebellion" beginnt verhalten, packt dann aber die Groove-Keule aus und holt zum Rundumschlag aus. Das finale "Run!" lässt die EP ruhig und nachdenklich ausklingen. Eine gefühlvolle Halbballade.
Diese EP macht einen guten Job, sie macht Lust auf mehr.

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Kromlek - Finis Terrae
Vorheriges Review: Ackros - Promo 2010

© www.heavyhardes.de