14 Headbänga online
29.02.2020 Growl Bowl Festival
19.03.2020 Lordi
26.03.2020 Dark Fortress
29.03.2020 Rose Tattoo
02.04.2020 Knorkator
11.04.2020 Dark Easter Metal Meeting
Reviews (10097)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Node

Interview:
Sacred Steel

Live-Bericht:
Gamma Ray

Video:
After Forever
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Cavalera Conspiracy kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Cavalera Conspiracy - Blunt Force Trauma

Cavalera Conspiracy - Blunt Force Trauma
Stil: Thrash Metal
VÖ: 25. März 2011
Zeit: 34:14
Label: Roadrunner Records
Homepage: www.cavaleraconspiracy.com
MySpace: www.myspace.com/cavaleraconspiracy

buy, mail, print

Vor drei Jahren meldeten sich die Cavalera-Brüder mehr als eindrucksvoll mit ihrem Debutalbum Inflikted gemeinsam auf der musikalischen Bildfläche zurück und zeigten, wie Thrash Metal zu klingen hat. Die Erwartungen an das Nachfolgealbum waren bzw. sind entsprechend hoch angesiedelt, satte drei Jahre musste sich die Anhängerschaft gedulden, doch nun ist es soweit.
Doch wie es ab und an halt so ist, erstens kommt es anders, zweitens als man denkt. Oder um es etwas drastischer auszudrücken: nach den Erwartungen kommt die Ernüchterung. Blunt Force Trauma kann leider zu keiner Zeit die Intensität des Debuts erreichen. Zwar geben sich die Brüder alle Mühe, doch der berühmte Funke will und will einfach nicht überspringen. Aggressives Shouting und schnelle Riffs sind halt nicht alles, was Thrash ausmacht. Wo ist diese begnadete Fuck-You-Attitüde geblieben? Vergeblich wartet man auf ein solches Statement, wie es noch der Titelsong und Opener des Debuts versprühte.
Versteht mich nicht falsch, Blunt Force Trauma ist ein gutes Thrash-Album geworden, mehr jedoch leider nicht. Wenn nicht die unverwechselbaren Vocals von Max wären, könnte es auch jede andere Thrash-Band dieses Planeten sein. Cavalera Conspiracy ist sichtlich um Abwechslung in den Songs und um neue Einflüsse bemüht, doch irgendwie passen diese modernen Einflüsse nicht so recht zu den Jungs. Bestes Beispiel ist "I Speak Hate", das mit einem Riff eröffnet wird, das jeder schwedischen Melodic-Death-Metal-Band gut zu Gesicht stehen würde. Der Song entwickelt danach kurzzeitig einen guten Groove, jedoch wird dieser jäh mit einem sperrigen Part unterbrochen, ehe das melodische Riff wieder einsetzt. Es will einfach nix hängen bleiben, auch nach dem x-ten Durchlauf.
Irgendwie ist das Ganze weder Fisch noch Fleisch, ned schlecht, aber auch ned mehr. Schade.

Ray

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de