12 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10050)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Zillion

Interview:
Brainstorm

Live-Bericht:
Kreator

Video:
Kissin' Dynamite
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Necrophobic kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Necrophobic - The Third Antichrist (Re-Release)

Necrophobic - The Third Antichrist (Re-Release)
Stil: Death / Black Metal
VÖ: 21. Februar 2011
Zeit: 44:13
Label: Hammerheart
Homepage: www.necrophobic.net
MySpace: www.myspace.com/necrophobic

buy, mail, print

1999 erschien das dritte Necrophobic-Album The Third Antichrist und es begann sich abzuzeichnen, dass die Schweden nicht zu jenen Bands gehören, von denen man im Jahrestakt mit neuem Material rechnen darf. Wenn es aber mal soweit war, konnte man sicher sein, dass das Werk zum Besten gehören würde, das man in diesem Jahr in Sachen finsterster Tonkunst zu hören bekommt. Das ist bis heute so.

Und das war natürlich auch mit The Third Antichrist nichts anderes, was, nebenbei bemerkt, nicht viel an der Tatsache änderte, dass Necrophobic ihren Status als Geheimtipp irgendwie ums Verrecken nicht abschütteln konnten. Die Musik kann jedenfalls nicht Schuld daran gewesen sein. Denn ihr eingeschwärzter Death Metal, wie er in Schweden gerne gespielt wird, erfüllt wohl jeden Anspruch, den man an dieses Genre nur stellen kann. Bei mäßiger Brutalität, aber in zügelloser Geschwindigkeit und mit großartigen Melodien versehen zelebrierten die selbst erklärten Christenhasser zehn finstere Hymnen, wie sie nur die wenigsten Kollegen in der Lage sind aufs Papier zu bringen. Die Songs sind gespickt mit einer Fülle an Gitarrenriffs und wohlklingenden Soli, die sich alle wie selbstverständlich in die fließenden Strukturen integrieren. Zumindest einem jeden Fan von Dissection - die Band war zu diesem Zeitpunkt aus allseits bekannten Gründen ja schon ad acta gelegt - dürfte beim Genuss solcher Perlen wie "Into Armageddon", "Frozen Empire" oder "Demonic" das Herz aufgegangen sein. Einziger Wermutstropfen an der Sache war wohl das billige und uninspirierte Cover-Motiv.

Nachdem das Album in letzter Zeit nur schwer zu bekommen gewesen sein dürfte, wird es nun von Hammerheart zusammen mit den beiden ersten-Alben und dem Nachfolger Bloodhymns noch einmal gepresst, allerdings ohne Bonus-Material. Zugreifen lohnt sich!

Dagger

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Necrophobic - Bloodhymns (Re-Release)
Vorheriges Review: Maxxwell - All In

© www.heavyhardes.de