8 Headbänga online
19.09.2020 The Spirit
19.09.2020 J.B.O.
19.09.2020 Milking The Goatmachine
21.09.2020 Master
22.09.2020 Jinjer
24.09.2020 Magical Heart
Reviews (10169)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Reflection kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Reflection - Advertising Violence

Reflection - Advertising Violence
Stil: Thrash Metal
VÖ: 18. Februar 2011
Zeit: 47:27
Label: Fastball Music
Homepage: www.reflection-metal.de

buy, mail, print

Lang, lang ist's her, dass die nordrhein-westfälischen Thrasher Reflection in Form eines Tonträgers auf sich aufmerksam gemacht haben. Aus dem Jahre 2004 stammt Made In Hell, das mich seinerzeit überzeugen konnte und die Messlatte für einen Nachfolger entsprechend hoch legt. Der wiederum steht nun in Form von Advertising Violence auf dem Plan.

Ohne Schnörkel und volle Breitseite steigen Reflection in "Sparks Of Life" ein und liefern somit den Beweis, dass sie zum einen noch springlebendig sind und auch die lange Pause genutzt haben, um feines Thrash-Futter zu komponieren. Die Einflüsse auf Advertising Violence sind die gleichen wie auf Made In Hell, hier orientieren sich die Jungs zwar nach wie vor deutlich an Grave Digger, Kreator und Testament, was aber nur wenig ins Gewicht fällt, weil Reflection genügend Eigenständigkeit beweisen, auf eigenen Füßen stehen und mit einer Energie zu Werke gehen, der man sich nur schwerlich entziehen kann. So darf sich der geneigte Thrasher auf Granaten wie das Eröffnungstrio "Sparks Of Life", "Rip And Slash" und "Rise", den Groover "Apocalyptic Chaos" oder das eingängige "Flesh And Bones" freuen.

Abzüglich der Parallelen zu erwähnten Bands muss man Reflection eine deutliche Steigerung zum Debüt attestieren. Die Songs wirken reifer und durchdachter, die spielerische Qualität ist definitiv gestiegen und in Punkto Energie steht man Made In Hell ebenfalls nicht nach. Ein gelungenes Scheibchen also, das Fans oben genannter Bands anchecken sollten!

Lord Obirah

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Circle Of Bards - Tales
Vorheriges Review: Dalriada - Ígeret

© www.heavyhardes.de