6 Headbänga online
21.10.2021 Jini Meyer
21.10.2021 Gutalax
23.10.2021 Ultima Radio
23.10.2021 Nasty
23.10.2021 Wolfsfest 2021
25.10.2021 Lonely Camel
Reviews (10274)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Devils Rage

Interview:
Profanity

Live-Bericht:
Cremation

Video:
Kiske - Somerville
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Helloween kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Helloween - 7 Sinners

Helloween - 7 Sinners
Stil: Power Metal
VÖ: 29. Oktober 2010
Zeit: 60:48
Label: Sony Music
Homepage: www.helloween.org

buy, mail, print

Das Unplugged-Album Unarmed war für einige Fans sicherlich ein großer Schock, denn es stand die Vermutung offen, dass Helloween nach Label-Wechsel mehr und mehr in die Pop-Ecke driften werden. Doch keiner hat mit 7 Sinners gerechnet, dem neuesten Werk der Hamburger Kürbisköpfe. Auf ihrem 13. Album haben sie die schwierige Aufgabe das sehr starke Vorgänger-Werk Gambling With Devil zu toppen und es gelingt ihnen mit Bravour!

Zu Beginn muss man festhalten, dass 7 Sinners das härteste Helloween-Album seit Walls Of Jericho ist. Also die Befürchtungen nach Unarmed wurden galant beseite geräumt. Der Eröffnungs-Doppelschlag "Where The Sinners Go" und "Are You Metal" sind fast schon thrashig und Andy Deris packt endlich wieder seine lang vermissten Screams aus. Auch Riff-technisch klotzt man hier ordentlich ran und Schlagzeuger Dani Löble drischt in die Felle, dass es eine wahre Freude ist. Auch bei "Who Is Mr. Madman" werden Staccato-Riffs und Double-Bass-Geprügel ausgepackt, bevor man in der Strophe zu der gewohnten Helloween-Eingängigkeit zurückkehrt und mit einem sehr gelungenen Refrain zu überzeugen weiß. Dieser Song eignet sich auch als Fortsetzung für den Hit "Perfect Gentleman".
Meine Faszination über das Album wächst mit jedem Song, denn auch das folgende "Raise The Noise" kann durch die Bank überzeugen. Hier agieren Helloween mit tiefergestimmten Gitarren und düsterer Stimmung; beim Chorus erfolgt dann der Cut und es geht extrem eingängig weiter.
"World Of Fantasy" ist dagegen ein klassischer Kürbiskopf-Song und steht in einer Reihe mit "Dr. Stein" und "I Want Out"; nur dass hier die Klampfen wesentlich tiefer gestimmt sind als früher, doch die Gesangsleistung von Andy Deris ist genial!
Dass auf einem Helloween-Album auch ein Pop-Song vertreten sein muss, beweist "The Smile Of The Sun" und so gibt sich das Quintett zum ersten Mal ganz bedeckt und fast schon andächtig; man wollte wohl den Fans eine kleine Verschnaufpause geben.
Und wenn man sich "You Stupid Mankind" anhört, weiß man auch warum, denn hier wird einer der schnellsten Songs der Truppe ever geboten und auch hier schimmern die Thrash-Elemente wieder deutlich durch.
Die Produktion ist bei 7 Sinners auch extrem fett ausgefallen und sogar mancher Death Metal-Maniac dürfte bei dem Gitarrensound zufrieden mit dem Kopf nicken.

7 Sinners ist extrem stark, extrem hart und extrem eingängig! Helloween haben ihr starkes Vorgängerwerk Gambling With The Devil locker getoppt und liefern hier das beste Album mit Andy Deris ab. Natürlich wird der Traditionalist die alten Alben immer noch bevorzugen, doch verstecken muss sich dieser Output nicht!

Basti

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Danger Zone - Line Of Fire
Vorheriges Review: Zeno Morf - Wings Of Madness

© www.heavyhardes.de