8 Headbänga online
15.08.2020 Heathcliff
15.08.2020 Lacrimas Profundere
19.08.2020 Siena Root
20.08.2020 Mulberry Sky
22.08.2020 Ausverkauft! Karg
28.08.2020 Annisokay
Reviews (10158)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Grinister

Interview:
Edguy

Live-Bericht:
Iced Earth

Video:
Motörhead
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von James LaBrie kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

James LaBrie - Static Impulse

James LaBrie - Static Impulse
Stil: Progressive Metal
VÖ: 24. September 2010
Zeit: 50:53
Label: Inside Out
Homepage: www.jameslabrie.com

buy, mail, print

James LaBrie hat es geschafft, dass mir die Kinnlade auf die Tastatur gefallen ist! In der Erwartung eines cheesigen Prog-Rock-Albums mit viel Dream Theater und wenig Metal bin ich an die Sache herangegangen und lag von der ersten Sekunde an falsch! Auf seinem neuen Album Static Impulse zeigt der umstrittene Sänger, was er alles so draufhat und rechnet so mit vielen Kritikern ab.

Alleine der Opener "One More Time" ist stärker als die letzten zwei Dream Theater-Alben zusammen und überzeugt einfach in allen Belangen. Der Song wird mit einer fetten Riff-Attacke eingeleitet und auf einmal keift eine Stimme in bester Melo-Death-Manier ins Mikrofon, so dass der geneigte Progger erstmal zusammenzucken wird. Dann im Refrain erklingt dann die Stimme des Meisters und er präsentiert sich in der Form seines Lebens! Seine Stimme ist druckvoll und zu keiner Sekunde unangenehm hoch, wie manchmal bei Dream Theater!
Dieser Eindruck bestätigt sich über alle zwölf Songs hinweg und dürfte jeden Kritiker verstummen lassen.
Die Riffs und Arrangements sind auch wirklich gelungen und so folgt ein guter Song dem nächsten!
Wirklich gelungen finde ich die In Flames-Elemente auf dem Albun, welche sich durch tiefes Tuning, typische Schweden-Melodien und den Keifgesang bemerkbar machen. Für das Gegrunze ist übrigens Schlagzeuger Peter Wildoer verantwortlich.
Mein persönlicher Lieblingssong auf der Scheibe ist "This Is War", welcher wieder eine Brücke zwischen In Flames und Dream Theater schlägt und diese Kombination funktioniert hervorragend!

Lieber James, bitte bitte bitte veröffentliche nur noch solche Alben! Sowas kannst du viel besser und nimm den Grunzer mit! Wer die Möglichkeit den Meister solo auf Tour zu sehen, sollte das wahrnehmen, denn hier wird wirklich gutes Material geliefert!

Basti

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de