2 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10129)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Soul Demise

Interview:
Primal Fear

Live-Bericht:
Ensiferum

Video:
Arch Enemy
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Aeba kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Aeba - Shemhamforash

Aeba - Shemhamforash
Stil: Black Metal
VÖ: 31. Mai 2004
Zeit: 55:27
Label: Twilight Vertrieb
Homepage: www.aeba.de

buy, mail, print

Tja, was soll ich sagen... bislang sind Aeba aus diesem unseren Lande irgendwie an mir vorbeigegangen. Dabei hat die Band mit Shemhamforash nunmehr ihr viertes Schaffenswerk schwarzmetallischer Klangkunst in die Läden gehievt. Inwieweit also eine Veränderung zu den Vorgängern auszumachen ist, entzieht sich meiner bescheidenen Kenntnis.

Dabei rumpeln die zehn Songs doch recht amtlich aus den Boxen. Hier regiert die dunkle Kälte, die man bei so manch anderer Band gerne hören / fühlen möchte. Das Tempo ist fast durchwegs sehr hoch gehalten, ohne in stumpfe Blastbeats zu verfallen, wobei immer wieder gekonnte Breaks das ganze auflockern, bevor es dann wieder hoppeldigaloppel weitergeht. Und Isegrim (Vocals) keift sich dazu die hasserfüllte Seele aus dem Leib. Die Keys, bedient von Hellischer, werden hier Gott, tschuldigung, Satan sei Dank nur zur Untermalung eingesetzt. Somit fährt man schon mal nicht im Fahrwasser von Dimmu und Co.

Die Jungs bevorzugen ganz klar die alte norwegische Schule, aufgelockert mit eingängigen Melodiebögen, die gerade im rechten Moment auftauchen. Sicher stellen Aeba keine Black-Metal-Revolution dar, aber wer auf grundsoliden Black Metal der alten Schule steht, wird mit dieser kurzweiligen Scheibe seine Freude (Hass???) haben.

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Before The Dawn - 4:17 Am
Vorheriges Review: Adagio - Underworld

© www.heavyhardes.de