13 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10050)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Green Carnation

Interview:
Apocalyptica

Live-Bericht:
Illdisposed

Video:
Discreation
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Dragonforce kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Dragonforce - Twilight Dementia (2-CD)

Dragonforce - Twilight Dementia (2-CD)
Stil: Power Metal
VÖ: 13. September 2010
Zeit: CD1 52:12 - CD2 43:43
Label: Spinefarm Records
Homepage: www.dragonforce.com
MySpace: www.myspace.com/dragonforce

buy, mail, print

2010 ist kein leichtes Jahr für den Dragonforce-Fan, musste er doch miterleben, wie sich im Frühjahr Ausnahmesänger ZP Theart wegen so genannter musikalischer Differenzen von seinen Kollegen verabschiedete. Somit zieht das jetzt erscheinende Live-Album Twilight Dementia, das während der überaus erfolgreichen Ultra Beatdown-Tour aufgenommen wurde, sicherlich eine Art Schlussstrich unter die letzten zehn Jahre Dragonforce. Und was waren das, insbesondere für pubertierende Playstation-Spieler und verzweifelnde Gitarristen, für aufregende Jahre! Da hat sich so einiges an vorzüglichem Material angesammelt und Dragonforce versuchen auf Twilight Dementia in knapp 1,5 Stunden Überschallmusik zu zeigen, warum sie den Erfolg, den sie mit ihrer Musik haben, auch verdienen.

Während die Gitarrenfraktion und der Mann hinter der Schießbude technisch sowieso über alle Zweifel erhaben sind, liegt diesmal der Fokus des Hörers auf dem ausgeschiedenen Sänger ZP Theart, der nun live beweisen muss, was seine Stimme auf den Studioalben verspricht. Und das macht er ganz bravourös, auch wenn man im Verlauf der beiden Scheiben durchaus des Öfteren hört, dass er stimmlich sehr nahe an seinen Grenzen agiert. Was aber bei den Höchstleistungen, die hier gefordert werden, auch kein Wunder ist. Dafür wird das Publikum immer wieder mit dem F-Wort bedacht, was diesem offensichtlich ziemlich gut gefällt. Die Songauswahl darf guten Gewissens ebenfalls als gelungen bezeichnet werden, auch wenn man hier keine zu großen Überraschungen erwarten darf. Die bekannten Hits, von dem aus dem Jahr 2003 stammenden "Valley Of The Damned" über "Operation Ground And Pound" bis hin zum aktuellen "Heroes Of Our Time", sind komplett vertreten, wobei natürlich das fast schon ausgelutschte, aber immer wieder gern gehörte "Through The Fire And Flames" auch nicht fehlt. Toll wirkt zwischen den ganzen Speedmelodiegranaten im Speziellen die Ballade "Starfire", die für herrliche Gänsehautstimmung sorgt. Das Livefeeling ist samt Ecken und Kanten dankenswerterweise auf den Aufnahmen erhalten geblieben, so dass man wirklich einen klaren Unterschied zwischen den Album- und Liveversionen der Songs hören kann.

Twilight Dementia ist insgesamt ein super Package für Fans der Kapelle geworden. Als Einstieg in die Welt von Dragonforce würde ich, trotz gutem Best-Of-Querschnitt auf dem Album, aber dann doch eher die Studioscheiben empfehlen, denn nur dort kann man sich die Epen in der Perfektion anhören, in der sie auch geplant waren. So, und jetzt sind wir mal gespannt, wen uns Dragonforce demnächst als neuen Sänger präsentieren werden...

Sebbes

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Poison Sun - Virtual Sin
Vorheriges Review: Bon Jovi - Greatest Hits

© www.heavyhardes.de