16 Headbänga online
Suche:
24.04.2024 Midnight
25.04.2024 Traveller
25.04.2024 Slash Feat. Myles Kennedy And The Conspirators
28.04.2024 Nanowar Of Steel
28.04.2024 Hell Boulevard
02.05.2024 Glenn Hughes
Reviews (10417)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Sinister

Interview:
Tracedawn

Live-Bericht:
Lord Belial

Video:
Kamelot
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Hail Of Bullets kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Hail Of Bullets - On Divine Winds

Hail Of Bullets - On Divine Winds
Stil: Death Metal
VÖ: 08. Oktober 2010
Zeit: 48:03
Label: Metal Blade
Homepage: www.hailofbullets.com

buy, mail, print

"Wenn du einmal tot bist, dann muss man dir das Mundwerk extra einschlagen", so oder ähnlich durften damals die Schimpftiraden von Martins Mutter ausgefallen sein, wenn der kleine Van Drunen mal wieder nicht den Mund halten konnte. Das hat sich bis heute nicht geändert und ist auch gar nicht böse gemeint, denn Martin Van Drunen ist ein sehr sympathischer Sänger, der mit gewitzten Ansagen das Publikum bei Laune hält. Der oben genannte Spruch rührt eher daher, dass der Holländer bei gefühlten 5000 Bands zu Gange ist und sich so eigentlich den Mund fusselig singen müsste.
Mit Asphyx hat er Musikgeschichte geschrieben, als diese auf Eis lagen, war er um eine neue Old-School-Death Metal-Band bemüht. Zusammen mit seinem Kumpel Ed Warby von Gorefest hat er mit Hail Of Bullets eine Kapelle aus der Taufe gehoben, die sich dem puren Old School verschrieben hat. Das Debüt-Album ...Of Frost And War schlug ein wie eine Bombe und die Szene lag der Band zu Füßen. Nun gilt es den Erfolg weiter auszubauen und so haut das Quintett dieser Tage ihr Zweitwerk On Divine Winds in die Plattenregale.

Textlich geht es, wie beim ersten Output, um den Zweiten Weltkrieg und seine Schattenseiten. Wohingegen ...Of Frost And War den Russland-Feldzug beschreibt, drehen sich die Texte bei On Divine Winds eher über den Bereich des Pazifiks und so ist der Opener "Operation Z" eine Beschreibung der Vorfälle in Pearl Harbour. Musikalisch wird das volle Brett aufgefahren und fette Gitarrenriffs tönen aus den Boxen. Die Gitarren wurden erneut mit dem stockholmschen Sunlight-Studio-Sound versehen und so kommen allein klanglich wohlige Erinnerungen an Dismember und Entombed auf.
Dass man Fortschritt bei Hail Of Bullets nicht suchen braucht, dürfte auch jedem Asphyx-Fan geläufig sein, denn die Jungs scheißen mal auf jeden Trend und ziehen ihr Ding voll durch. Dies aber in Perfektion und so schaffen sie es ihren auf simpel getrimmten Kompositionen immer etwas Interessantes beizufügen. Martin Van Drunen grölt wie in seinen besten Tagen, die wohl nie enden und so ist das Ganze von vorne bis hinten ein Vollgenuss.

Man muss festhalten, dass die gesamte CD ein ganzer Anspieltipp ist und im Gesamten hervorragend aufgeht. Keine Füller, nur Death Metal, wie man ihn hören will! Hail Of Bullets müssen sich nicht hinter den allmächtigen Asphyx verstecken! Für alle Fans ein Pflichtkauf!

Basti

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de