14 Headbänga online
26.09.2017 Phil Rudd
28.09.2017 Avatarium
30.09.2017 No God Innocent
30.09.2017 Alestorm
30.09.2017 The Vision Bleak
30.09.2017 Bavarian Metal Battle
01.10.2017 Master
MinReviews (9921)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Conan's First Date kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Conan's First Date - Effigies

Conan's First Date - Effigies
Stil: Thrash Stoner
VÖ: 13. August 2010
Zeit: 29:03
Label: Eigenproduktion
Homepage: -
MySpace: www.myspace.com/conansfirstdate

buy, mail, print

Ja, wieder mal volle Punktzahl für den Titel: Conans erste Verabredung, das dürfte zweifelsohne Belit gewesen sein, ihres Zeichens Freibeuterin und Königin der Schwarzen Küste, mit der der Cimmerier mit den stahlblauen Augen sicherlich so manchen verweichlichten Edelmall verklopft hat (raffnix? Dann nachlesen bei Robert E. Howard, "Queen of the Black Coast", oder in den diversen Marvel-Comicversionen der 70er. Nicht immer nur in Foren und Chatrooms rumhängen!). In jedem Fall haben sich die Jungs aus Szentendre, Ungarn, da schon mal was einfallen lassen.

Die aktuelle, in Eigenregie servierte Scheibe kredenzt eigentlich zwei Werke: da ist zum einen die Debut-EP The Werewolf Rising, die durch vier weitere Songs neueren Datums ergänzt wird, die unter dem Motto Effigies laufen. Wobei: ganz aktuell sind auch die nicht, das Material ist von 2009 und landet erst jetzt auf unserem Tisch. Geboten wird dabei eine durchaus heftige Mischung aus Thrash, Death und Stoner-Elementen, die teilweise an Soilwork, Machine Head und Pantera erinnern. Produktionstechnisch ist man dabei - klarerweise - nicht ganz auf der Höhe, und Shouter Marton Bencze kann zwar sakrisch brüllen, aber nicht unbedingt melodisch agieren. Insgesamt sind die Kompositionen noch nicht ganz ausgereift, zeigen aber, wenn man durch den vor allem bei den älteren Werewolf-Songs doch rumpeligen Sound blickt, gute Ansätze. Dass sie spielen können und auch Atmosphäre beherrschen, zeigt am besten "Million Miles From Home", das spacige Cover eines Songs der 90er-Techno-Kombo Dune, das sie mit viel Gitarrenharmonien und feinen Melodien garnieren.

Also, bei Crom - hier ist noch Potenzial. Auf dass sie es heben mögen!

0 KommentareHolgi

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Scumpies - Wenn Alles Brennt
Vorheriges Review: Cavus - Fester And Putrefy

© www.heavyhardes.de