5 Headbänga online
20.07.2018 Pro-pain
22.07.2018 Ignis Fatuu
23.07.2018 Gruesome
24.07.2018 Iced Earth
26.07.2018 Suffocation
28.07.2018 Rock The King
Reviews (9989)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Malignant Tumour

Interview:
Astral Doors

Live-Bericht:
Serum

Video:
Bloodbound
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Scumpies kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Scumpies - Wenn Alles Brennt

Scumpies - Wenn Alles Brennt
Stil: Punkrock
VÖ: 13. August 2010
Zeit: 52:03
Label: Antstreet Records
Homepage: www.scumpies.de
MySpace: www.myspace.com/scumpies

buy, mail, print

Wenn alles brennt, dann ist an der Zeit für das dritte Album der Bremer Punk-Musikanten Skumpies. Das beginnt zunächst ganz ruhig und friedlich mit entferntem Donnergrollen und traurigen Pianoklängen. Doch kaum hat der Opener und zugleich Titeltrack seine ersten Runden im Schacht gedreht, wird es laut und aufmüpfig und der Hörer weiß sogleich, was ihn während der kommenden 16 Stücke erwartet: melodischer und hymnischer Punkrock, fein rausgeputzt und tiptop produziert. Gleich diese erste Nummer klingt richtig fetzig, punktet durch starke Melodien, macht Lust auf mehr und setzt zugleich die Messlatte für all das Kommende ganz schön hoch.

Gut - diesen hohen Level können die vier jungen Musiker nicht durchgehend halten. Aber viele der Stücke sind eingängig und unkompliziert genug, um es in den Äther zu schaffen. Und wenn wir schon von Punkrock im Radio sprechen, kommt man an den Ärzten ja nicht vorbei. Verglichen mit denen klingen die Skumpies doch eine ganze Ecke schneller, heftiger und v.a. cooler. Das liegt wohl auch daran, dass der eine oder andere Flirt mit Hardcore-Elementen nicht außen vor gelassen und zwischendrin auch durchaus dreckig ins Mikro gekreischt wird. Als Entschädigung braucht man auf balladeske Momente allerdings nicht zu verzichten.

In textlicher Hinsicht werden obligatorische Punk-Ansichten vertreten. So sparen die Bremer nicht mit plakativer und egalisierender Gesellschaftskritik. Sie liefern also das, was die Zielgruppe hören und mitsingen will, jedoch ohne zu nerven oder den Bogen zu überspannen.
Gelegentlich wünscht man sich vielleicht einen Tick mehr Abwechslung. Das Resultat garantiert aber für eine knappe Stunde unterhaltsamer Musik, an der junge Rebellen ihre Freude haben dürften.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Retaliation - Seven
Vorheriges Review: Conan's First Date - Effigies

© www.heavyhardes.de