5 Headbänga online
09.03.2021 The Quireboys
13.03.2021 Knorkator
13.03.2021 Mr. Irish Bastard
15.03.2021 Draconian
15.03.2021 Bonfire
18.03.2021 The Mission
Reviews (10226)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Tall Stories

Interview:
In Blackest Velvet

Live-Bericht:
Saxon

Video:
All Ends
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von End Of Green kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

End Of Green - High Hopes In Low Places

End Of Green - High Hopes In Low Places
Stil: Depression Subcore
VÖ: 20. August 2010
Zeit: 45:40
Label: Soulfood Music
Homepage: www.endofgreen.de

buy, mail, print

Es passt ja nicht gerade zum aktuellen Sauwetter (die Hitze, meine ich natürlich - es gilt das Motto: die Sonne ist ein Drecksack), aber die schwäbischen Düsterheimer von Ende allen Grüns sind wieder unterwegs. Melancholie ist also wieder angesagt, Schicksalsschwere, Trauer, Schwärze, also alles, was in der biergartenseligen Sommerzeit so gar nicht angesagt ist.

Oder? Aber hallo, meine Freunde, denn wie schon auf dem Vorgänger The Sick's Sense servieren die Kollegen um Gitarrist Sad Sir keineswegs nur runterziehenden Depri-Brei, sondern atmosphärische, extrem melodische und einfach nur herausragend komponierte Delikatessen, die in jeder Umgebung munden. Insgesamt zehn Mal nehmen uns die fünf Herren mit auf die Abfahrt aus Schwere, Harmonie, Gefühl und vor allem schmissigem Material, das gar nicht sperrig, sondern eingängig auf die positivste Art ist. "Blackened Eyes", "Carpathian Gravedancer", die Titel sagen alles: übelste, pechschwarze Ohrwürmer, wenn man so will, mit Suchtfaktor zehn. Warme Empfehlung, auch wenn's so heiß ist.

Holgi

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Icon Clan - Rock'n'Roll Rodeo
Vorheriges Review: Harasai - The I-Conception

© www.heavyhardes.de