7 Headbänga online
21.04.2020 The Quireboys
25.04.2020 Die Bolzer
26.04.2020 Bishops Green
27.04.2020 Snake Oil & Harmony
29.04.2020 Lazuli
30.04.2020 Hinds
Reviews (10111)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Vorkreist

Interview:
Watch Me Bleed

Live-Bericht:
Slayer

Video:
Suidakra
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Forlorn kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Forlorn - The Rotting

Forlorn - The Rotting
Stil: Death Metal
VÖ: 12. Juli 2010
Zeit: 42:16
Label: Rising Records
Homepage: -
MySpace: www.myspace.com/forlornmusic

buy, mail, print

Das Forlorn-Gründungsdatum reicht ins Jahr 2006 zurück. Seitdem konnten die Jungs von der Insel immerhin mit zwei EPs namens Hearts To War (2007) und The Forlorn Hope (2008) auf sich aufmerksam machen. Jetzt machen sich Forlorn mit ihrem Debüt The Rotting daran, die europäische Metalszene zu erobern.

Forlorn fahren einen recht schweren Sound. Die Stücke sind überwiegend im Midtempo angesiedelt, Geschwindigkeitsausbrüche nach oben gibt es nur ganz, ganz selten zu bestaunen. Forlorn setzen ihren Schwerpunkt auf simple Riffs, die in ein basslastiges, im Gitarrenbereich sogar übertrieben dickes Soundgewand eingebettet sind. Dem Schlagzeug auf der anderen Seite fehlt es dabei etwas an Wumms, was dem Kesselklopper fast schon ein Mauerblümchendasein beschert. Songschreiberisch reißen sich die Jungs kein Bein aus, einfach strukturierte Songs dominieren das Gesamtbild, die immer wieder nach dem gleichen Schema funktionieren. Dumpf riffen sich Forlorn durch ihr Debüt und denken nicht ansatzweise dran, dem Hörer etwas Markantes oder Einprägsames mit auf den Weg zu geben. Und so warten auf den Hörer gut 40 Minuten gepflegte Langeweile.
Fazit: Wer auf The Rotting setzt hat leider Forlorn, zu gewinnen gibt's hier nichts.

Lord Obirah

2 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de