13 Headbänga online
18.08.2022 The Real Mckenzies
18.08.2022 The Baboon Show
18.08.2022 Evergreen Terrace
21.08.2022 Blaze Bayley
21.08.2022 The Exploited
22.08.2022 Doyle
Reviews (10345)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Austrian Death Machine

Interview:
Eisregen

Live-Bericht:
Norther

Video:
Metal Church
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Xterminate kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Xterminate - [Temination::2107] (EP)

Xterminate - [Temination::2107] (EP)
Stil: Melodic Death
VÖ: März 2010
Zeit: 24:58
Label: Eigenproduktion
Homepage: -

buy, mail, print

Bei Melodeath aus Teutonien mit (teilweise) deutschen Texten denke ich zuallererst an Abrogation. Mit Xterminate meldet sich jetzt in dieser Kategorie noch ein zweiter Kandidat zu Wort und legt mit [Termination::2107] eine durchaus beachtliche Debüt-EP zur Begutachtung vor.

Auf ihrem selbstproduzierten Erstling bieten die Thüringer eine Mischung aus deutsch- und englischsprachigen Texten, bei denen mich die heimisch gesungenen Stücke deutlich mehr begeistern, da sie durch die recht nachdenklichen und keineswegs flachen Texte deutlich an Substanz gewinnen. Das soll nicht heißen, dass die anglifizierten Tracks schlecht wären, aber ihnen fehlt halt das Besondere.

Musikalisch bewegt sich die Band hauptsächlich im melodischen Todesmörtel, webt aber auch ein paar gar nicht unpassende elektronische Anteile ein und schrammt wegen der heiseren Stimme von Fronter Fram und der allgemein etwas düsteren Stimmung der Lieder auch mal an der Black Metal-Grenze entlang. Eindimensional ist die CD also nicht geworden, auch wenn die Stücke nicht alle das gleiche Qualitätsniveau aufweisen können und Tracks wie "The Final Step" eher Durchschnittskost darstellen.

Instrumental gibt es nichts zu kritteln, was die Herren da machen, hat Hand und Fuß. Für Melodeath-Verhältnisse bekommt man zwar relativ wenig Gitarrensoli geboten, dafür packt die Band aber ab und an auch einen recht schmissigen Groove in ihre Musik.

Dass diese Eigenproduktion nicht ganz das klangliche Niveau einer großen Label-Produktion aufweisen kann, dürfte weiter nicht verwundern. So bleibt das Urteil über den Klang bei einem "brauchbar" stehen, anhörbar ist der Shortplayer allemal, auch wenn ein bisschen mehr Pfeffer nicht geschadet hätte.

Xterminate geben mit ihrer EP ein erstes Lebenszeichen von sich, das durchaus Potential seitens der Band offenbart und auf weitere Werke des Quintetts hoffen lässt.

Hannes

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Semen Datura - Einsamkeit
Vorheriges Review: Forlorn - The Rotting

© www.heavyhardes.de