11 Headbänga online
22.11.2018 Tesseract
23.11.2018 Velvet Viper
23.11.2018 Doro
24.11.2018 Black Stone Cherry
26.11.2018 Mantar
27.11.2018 Takida
Reviews (10016)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von The Lovecrave kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

The Lovecrave - Soul Saliva

The Lovecrave - Soul Saliva
Stil: Gothic Rock
VÖ: 14. Mai 2010
Zeit: 45:50
Label: Repo Records
Homepage: www.thelovecrave.com
MySpace: www.myspace.com/thelovecrave

buy, mail, print

Also, alte Bekannte treffen muss ja nicht immer zur Freude gereichen. Oftmals hat man sich verändert, ist alt geworden und runzelig (kennt man von sich selbst). Gottlob stimmt das nicht immer, so auch nicht im Falle von The Lovecrave, mit denen ich erstmals 2006 zu tun hatte, als ich anhand der damaligen Debutscheibe einiges Gutes berichtete.

Und verändert hat sich seitdem eigentlich zumindest bei der Kombo aus Mailand nicht viel: am Mikro agiert nach wie vor Francesca Chiara, und Mastermind ist immer noch Tank Palamara. Ach ja, Nachwuchs haben sie bekommen, nicht musikalisch, sondern familientechnisch, und deshalb war die Zeit bis zum aktuellen Album etwas länger.

Aber jetzt liegt sie vor und wartet gleich mit einem feschen Wortspiel auf: Sole Survivor ist hier wohl als Referenz gemeint, aha, und umgedeutet in den Ausfluss der Seele. Na so was. Passt aber irgendwie auch, den The Lovecrave machen nach wie vor Gothic Rock mit starkem Rockeinschlag - was in etwa so klingt, als ob Die Happy einige Nummern von Within Temptation nachspielen.

Wie schon auf dem Erstling gibt es auch hier Anlaufschwierigkeiten: die ersten beiden Nummern "The Other You" und "And Scream" kommen nicht so recht aus dem Quark, und man fürchtet schon um das Gesamtwerk. Aber spätestens ab dem famosen "Fade" kommt so richtig Qualität in die Bude, und ab dann ist alles absolut im grünen Bereich. Alle Trademarks sind am rechten Fleck: leichte elektronische Einsprengsel und ein deutlich italienisch gefärbtes Englisch machen eine feine Charakteristik aus, die die Kombo durchaus vom Einheitsbrei abhebt. Jetzt traut euch nur noch, den Gesang mehr nach vorne zu mischen, und alles wird gut (oder noch besser).

Holgi

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de