5 Headbänga online
Suche:
13.07.2024 Los Fastidios
14.07.2024 Zz Top
15.07.2024 Jungle Rot
18.07.2024 Autumn Bride
18.07.2024 Marathonmann
18.07.2024 Axel Rudi Pell
Reviews (10431)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Deus Mortem

Interview:
Basement

Live-Bericht:
Nuclear Assault

Video:
Dead Neon
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Arcanum (CH) kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Arcanum (CH) - No Past No Future SSDD

Arcanum (CH) - No Past No Future SSDD
Stil: Gothic Rock
VÖ: 2010
Zeit: 49:11
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.arcanum-rock.ch

buy, mail, print

Arcanum, lateinisch für "das Geheimnis"; davon gibt es auf der mir vorliegenden Scheibe No Past No Future SSDD der Schweizer, naja, sagen wir mal Gothic-Rock-Kapelle so einige zu ergründen. Zum Beispiel, was das SSDD im Titel bedeuten soll oder warum die Texte im Booklet auf einen Hintergrund gedruckt wurden, auf dem man sie nicht entziffern kann. Nimmt man den Titel mal wörtlich, so kann man bei Arcanum nicht unbedingt von No Past sprechen, da die Band schon auf drei Demos und eine CD zurückblicken kann. No Future - ja, da treffen wir den Nagel schon eher auf den Kopf. Da vieles auf dem aktuellen Release doch Demo- beziehungsweise Schülerbandcharackter hat, bin ich mir nicht sicher, ob Arcanum jemals über die lokalen Grenzen hinaus größere Blumentöpfe gewinnen können.

Die dreizehn Songs auf der Scheibe bestechen dementsprechend dann auch eher durch Quantität als durch Qualität. Die Gitarren bieten selten mehr als simples Powerchordgenudel, die Drums plätschern seicht vor sich hin und Sängerin Gaby, die sich redlich bemüht, mit ihrer eigentlich brauchbaren, aber eben oft auch recht quengeligen Stimme Akzente zu setzen, kann das Ruder leider auch nicht herumreißen. Auch wenn ein paar nette Melodien in dem Werk versteckt sind, entwickelt sich das Anhören des kompletten Albums am Stück zu einer recht anstrengenden Angelegenheit. Die Konzentration auf weniger, aber dafür besser ausgearbeitete Songs mit ein paar Raffinessen, insbesondere in der Instrumentalfraktion, könnten hier Wunder bewirken.

Etwas Verwunderung erzeugt bei mir noch die Aussage des Booklets, dass alle Leadgitarren (und da ist jetzt wirklich keinerlei große Zauberei in den Leads zu finden) von dem Gitarristen einer anderen Band eingespielt wurden. Dieser agiert normalerweise bei einer Hard-Rock-Kapelle namens Charing Cross, deren Musik mir nach kurzem Testhören auf MySpace tendenziell recht gefällig vorkommt. Naja, egal - wäre No Past No Future SSDD noch ein Demo einer Schülerband, könnte man eventuell noch drei bis vier Augen zudrücken, aber trotz Eigenproduktionsbonus mundet mir das, was ich hier vorgesetzt bekomme, absolut nicht.

Sebbes

1 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de