7 Headbänga online
21.04.2020 The Quireboys
25.04.2020 Die Bolzer
26.04.2020 Bishops Green
27.04.2020 Snake Oil & Harmony
29.04.2020 Lazuli
30.04.2020 Hinds
Reviews (10109)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Anthrax

Interview:
Trixter

Live-Bericht:
Hammerfall

Video:
Kamelot
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Armagedon kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Armagedon - Death Then Nothing

Armagedon - Death Then Nothing
Stil: Old School Death
VÖ: 17. Mai 2010
Zeit: 32:29
Label: Mystic Productions
Homepage: www.armagedon.net.pl
MySpace: www.myspace.com/armagedonofficial

buy, mail, print

Totgesagte leben ja bekanntlich länger und auch diesmal trifft dieser Satz zu, denn Armagedon sind auferstanden wie der Phönix aus der Asche. Ihre Wurzeln hat die polnische Band im Jahre 1986, ein Jahr, in dem auch die Death Metal-Heroen Bolt Thrower anfingen, die harte Musikszene aufzurollen und ihr ihren eigenen Stempel aufzudrücken. Armagedon hatten hingegen weniger Erfolg, was aber auch daran liegen mag, dass die Band seit 1994 quasi scheintot war. Bis heute, den nun greifen die Polen wieder zu ihren Instrumenten und veröffentlichen Death Then Nothing.

Was die Jungs bieten ist astreiner Old School Death, geradlinig, brutal und kompromisslos. Die Stücke sind teils episch, teils knackig und machen beim Hören stets Spaß. Der Titeltrack "Death Then Nothing" gehört besonders hervorgehoben, da dieser sehr eingängig ist. Insgesamt trifft schönes Geballer auf schwermütige Gitarrenriffs, die sowohl den Nacken zerschroten, als auch den Zuhörer richtig schön mitgrooven lassen können. Die Musiker sind technisch sehr gut drauf und auch die Produktion ist dick und so ist die Musik auch passend eingefangen.

Death Then Nothing ist ein sehr gutes Lebenszeichen einer tot geglaubten Band. Unbedingt anhören.

Alex

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Resomus - Meine Welt
Vorheriges Review: Mael Mordha - Manannan

© www.heavyhardes.de