18 Headbänga online
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
Reviews (10057)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Siena Root

Interview:
Abandoned

Live-Bericht:
Alice Cooper

Video:
Nightwish
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Elwing kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Elwing - War

Elwing - War
Stil: Epic Power Metal
VÖ: 21. März 2005
Zeit: 45:29
Label: Black Lotus Records
Homepage: www.elwingband.cjb.net

buy, mail, print

Beim Zeus!! Hier haben wir einen kleine Vorahnung dessen, was passiert wäre, wenn Robert E. Howard nicht in den USA, sondern in dem Lande aufgewachsen wäre, das schon der alte Goethe mit der Seele suchen wollte (hatte wieder mal zu viel Riesling gesoffen, ist mein Tipp) - Griechenland. Wahrscheinlich hätte er sich immer noch mit Mitte Dreißig die Birne weggeblasen, aber sein großer Held Conan der Barbier hätte dann wohl anstelle des Schwerts von Skelos einen verwunschenen Gyros-Spieß geschwungen, sein größter Gegner wäre Tulsa Doomopoulos gewesen, und anstelle von Belit (what if Conan had never... done... Belit??) hätte er wohl Iphigenie nach Hause geführt. Wenn hier irgend jemand noch mit mir ist: was ich meine, ist ganz einfach.

Elwing haben gar nix mit Dallas zu tun, sondern liefern astreinen Barbaren-Metal, der alle Stärken von Manowar und Power Metal vereint. Wir haben hier heroische Hymnen, die durch wirklich hervorragende Instrumentalisten in Szene gesetzt sind. Dabei gibt es wiederholt wirklich erstklassige Kompositionen zu bestaunen, vom Opener "Marching To Glory" über "I'll Live Forver" bis hin zum Highlight "Blood On My Hands" - rein musikalisch können die Helden von Elwing locker mit den anderen Lichtgestalten dieses Genres mithalten. Was sie letztendlich vom Einzug in den Olymp abhält, ist die eher schwache stimmliche Leistung. Man fühlt sich fast ein bisschen an Helloween erinnert: so lange Kai Hansen noch selbst die Verbalakrobatik übernahm, war das hamburgische Bemühen in erster Linie instrumentalisch überzeugend, aber erst Herr Kiske brachte den wirklichen Durchbruch. Ähnlich steht es auch mit Elwing: die Mucke ist über jeden Zweifel erhaben, aber sobald Gitarrero Sakis Koutsasis dazu die Zeilen intoniert, möchte man direkt vor Troja stehen und Hektor würgen.

Die müßige Diskussion "Das ist aber nichts Neues" möchte ich hier nicht führen: Elwing erfinden die Welt nicht neu, aber Freunde der klassischen Power Metal-Schule mit schwer heroischem Einschlag kommen voll auf ihre Kosten. Wenn sich die Jungs jetzt noch einen Sänger Marke Vokalistos Superibos suchen, dann kann dieser Feldzug zur Ehre gereichen. Und jetzt noch zum Gewinnspiel: wer den Namen des Bassers Tasos Karapapazoglou korrekt ausspricht, ohne an Barbapapa zu denken, der gewinnt einen Extra-Zaziki.

Holgi

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Jääportit - Uumenissa
Vorheriges Review: Elegy - Principles Of Pain

© www.heavyhardes.de