12 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10131)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Demons And Wizards

Interview:
Midwinter

Live-Bericht:
Summer Nights Open Air

Video:
Angra
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von The Satanic Mechanics kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

The Satanic Mechanics - Raw Machine (Live)

The Satanic Mechanics - Raw Machine (Live)
Stil: Death Rock
VÖ: 08. Februar 2010
Zeit: 48:50
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.thesatanicmechanics.com

buy, mail, print

Also, hier ist wieder mal ein Anwärter für den Preis "Bester Bandname des Jahres". Wer's nicht weiß: einen satanic mechanic verspricht der netter Herr Frank'n'Furter den beiden in seiner Villa per Autopanne Gestrandeten in der wunderbaren Rocky Horror Picture Show - wobei er in diesem Song hauptsächlich erklärt, dass er ein sweet transvestite from transsexual transylvaniaaaa sei. Passt auch, schließlich beschreiben die "vier alten Säcke" - so nennen sie sich selbst, also bitte keine Pfui-Rufe da hinten! - ihre Musik als eine schmutzige Mischung aus Metal, Garage, Industrial, Rock und schmutzigen Trashfilmen der 70er.

Industrial habe ich zumindest keinen gehört, aber Trash jede Menge, massiven 70er-Flair und vor allem eine derartige Ladung dreckigen Heavy Rock'n'Roll, wie ich das schon lange nicht mehr erleben durfte. Die Kollegen aus München - auch das ein Pluspunkt, natürlich - werkeln in unterschiedlicher Besetzung schon seit 1997 zusammen und schafften es in dieser Zeit z.B. als einzige deutsche Band auf den Dead Moon Tribute-Sampler. Auf Tour durfte man mit Größen wie Turbonegro und Anti Nowhere League glänzen - und das beschreibt eigentlich auch bestens das musikalische Spektrum.

Die hier vorliegenden Songs, die allesamt live bei einem Gig in Kassel mitgeschnitten wurden, klingen wie eine räudige Mischung aus Motörhead, Slayer und Metallica zu Kill 'em All-Zeiten. Die Gitarren schleudern tonnenweise Schmutz, der Schweiß läuft aus den Boxen, und Sänger L Prez röhrt was das Zeug hält. Beste Ware für alle Freunde von Lemmy und Konsorten, ein schönes Lebenszeichen des dreckigen Rocks, der aus unserer Mitte entspringt. Nix für Feingeister, aber für alle anderen warm zu empfehlen.

Holgi

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Rampart - Voice Of The Wilderness
Vorheriges Review: Robin Brock - Monsters

© www.heavyhardes.de