9 Headbänga online
Suche:
20.07.2024 Makewar
21.07.2024 Ronnie Romero
22.07.2024 Strung Out
22.07.2024 Godsleep
23.07.2024 The Dwarves
23.07.2024 Hellripper
Reviews (10431)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Scelerata

Interview:
Twyster

Live-Bericht:
Walpurgis Metal Days III

Video:
J.B.O.
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Abadden kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Abadden - Sentenced To Death

Abadden - Sentenced To Death
Stil: Thrash Metal
VÖ: 01. März 2010
Zeit: 44:02
Label: Rising Records
Homepage: -

buy, mail, print

"Metal ohne jede Trendanbiederung" spielen die britischen Newcomer Abadden. So will es uns jedenfalls die zuständige Werbeagentur glauben machen. Dabei zocken die Jungspunde, die ihren Plattenvertrag dem Sieg eines vom Metal Hammer ausgelobten Demo-Kontests zu verdanken haben, wie jede dritte Band, die derzeit auf den Markt drängt, Thrash Metal. Und dann heißt das vorliegende Debüt auch noch Sentenced To Death, quasi frei nach Destructions Erstlingswerk. Nö nö, von Trendanbiederung kann hier wirklich nicht die Rede sein. Aber im Trend zu liegen ist weder Verbrechen, noch Kriterium für eine Wertung. Und Abadden machen ihre Sache richtig gut, sind topfit an den Instrumenten, haben eine Menge Wut im Bauch und genauso angepisst und aggressiv klingen ihre acht Geschütze.

Sie selbst geben an, mit einem Fuß in der Vergangenheit zu stehen, mit dem andern in der Gegenwart. Und tatsächlich trifft man alte Slayer und Kreator an jeder Ecke. Daneben scheinen aber auch aktuelle Shootingstars, wie Legion Of The Damned einen Einfluss auf die Briten zu haben, was sich besonders im Gesangsstil auf Sentenced To Death bemerkbar macht. Abgerundet wird die Sache schließlich durch Mark Daghorns rohe aber deftige Produktion irgendwo zwischen Nostalgie und Moderne.

Das Resultat lässt sich am besten mit einem fetten Knüppel vergleichen, in den noch einige rostige Nägel eingeschlagen wurden. Zieht euch den turbulenten Nackenbrecher "Violent Assault", "Atomic Devastation", eine unüberhörbare Hommage an Kreators "Flag Of Hate" oder gegen Ende "Into The Dark" mit seinen irrwitzigen Gitarren-Duellen rein und ihr werdet mir beipflichten: bei solch gekonnter Umsetzung stört auch der fehlende Innovationsgeist nicht weiter. Ein starkes Stück!

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de