11 Headbänga online
Reviews (10075)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
The Claymore

Interview:
Ravens Creed

Live-Bericht:
Tool

Video:
Carnal Forge
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Honeymoon Suite kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Honeymoon Suite - Dreamland

Honeymoon Suite - Dreamland
Stil: Melodic Rock
VÖ: 17. Juni 2002
Zeit: 47:51
Label: Frontiers Records
Homepage: www.honeymoonsuite.com
MySpace: www.myspace.com/hmsuite

buy, mail, print

Hm, irgendwie gewinnt man den Eindruck, die ganzen Hardrock-Bands haben sich alle Anfang der Achtziger formiert, n paar Alben rausgebracht und dann mindestens 10 Jahre lang nix getan. Genauso ist es mit Honeymoon Suite. 1982 gegruendet, vier ganze plus zwei halbe (ein Greatest-Hits und ein Live) Alben produziert, getourt mit Heart, Journey, ZZ Top, Bryan Adams etc. usw. usf., die letzten 10 Jahre jedoch daheimgehockt und sich in diversen Seitenprojekten versucht und jetz mit ein paar neuen Musikern ne Art Comebackalbum produziert. Nebenbei bemerkt mit einem graesslichen Bryce-3-D-Cover.

Das Album ist ueberraschenderweise richtig gut. Die Jungs sind schon lange genug im Geschaeft, um zu wissen, dass sie weder sich noch der Welt was beweisen muessen. Handwerklich selbstverstaendlich top, liefern sie mit "Dreamland" ein Album voller Lieder, die einfach schoen sind. Sehr entspannt, sehr fließend, eine CD wie aus einem Guss. Haertemaeßig bewegen sie sich im Bereich der o.g. Bands, wobei mich die Arrangements sowohl an fruehe Bryan Adams als auch an die Debuet-CD von The Rasmus erinnern. Jedoch sind HS nicht in den Achtzigern stehengeblieben, sondern machen eher zeitlose Musik, ohne Kitsch und Pathos.
Eine CD fuer entspannte Stunden egal ob allein oder zu zweit, die schon was von Easy Listening hat, aber wo man sich nach der Gesamtspielzeit von doch 47:51 Minuten fragt "Was, schon vorbei?" und sie gleich nochmal anschmeisst. Auch nach oftmaligem Hoeren nudeln sich die Tracks nicht ab, sondern bleiben gleichermaßen einschmeichelnd wie erfrischend. Die samtige Stimme von Johnnie Dee steht zwar im Vordergrund, wirkt aber nie aufdringlich und wird von den anderen Musikern perfekt und harmonisch ergaenzt. Einfach schoen.

Kara

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de