8 Headbänga online
04.03.2021 Art Of Delusion
05.03.2021 Stillbirth
06.03.2021 Die Kassierer
09.03.2021 The Quireboys
13.03.2021 Knorkator
13.03.2021 Mr. Irish Bastard
Reviews (10225)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Time Requiem

Interview:
Xandria

Live-Bericht:
Thunderstone

Video:
Omnium Gatherum
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Baroness kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Baroness - The Blue Record

Baroness - The Blue Record
Stil: Sludge Metal
VÖ: 16. Oktober 2009
Zeit: 44:25
Label: Relapse Records
Homepage: -

buy, mail, print

Ein viel versprechendes Cover ziert das vierte Album von Baroness: Von einem opulenten Büffet umwirbelte Rubensfrauen aalen sich in einer blauen Gegend. Passend dazu nennt sich das vierte Werk des 2003 in den USA entstandenen Quartetts dann auch Blue Record.
Nachdem die Platte von Relapse kommt, kann man auch mit einer Überraschung rechnen und in der Tat, die Blaue ist ein vielseitiges Werk, das gekonnt mächtige Gitarrenwände aus dem Stoner-Bereich mit an die Siebziger erinnernden Instrumentalparts und Mastodonscher Brüllwürfeligkeit verbindet. Zugleich enthält Blue Record auch starke Melodien, so gesehen im Opener "The Sweetest Curse", wo Chöre und Geplärr sich tummeln und es nur so kracht und scheppert. Besonders die Gitarrenläufe weisen immer wieder starke Parallelen zu den Labelkollegen von Mastodon und auch Burst auf, obgleich Baroness keine Kopisten sind, sondern Anleihen bis hin zum Postcore interessant und den Ohren schmeichelnd zusammenkloppen und damit sowohl zum Mitschmachten, als auch zum Mitgrölen ("Jake Leg") einladen. Immer wieder gibt es auch ruhige Zwischenspiele, Oasen des akustischen Kaviarschlürfens, so gehört im langen Vorspiel von "Swollen And Halo". Atmosphärisch ganz große Klasse ist diese Abwechslung, die wir hier finden.
Baroness halten die Balance zwischen diesen Polen auf ihrem spät gewürdigten Werk wirklich gut. Ich bin schon aufs Gelbe Album gespannt und kann nur hoffen, dass Baroness noch das gesamte Farbspektrum inklusive Helllilablassblau abdecken.

Fab

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Autumn Hour - Dethroned
Vorheriges Review: Foreigner - Can't Slow Down

© www.heavyhardes.de