6 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10050)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Totenmond

Interview:
Past M.D.

Live-Bericht:
Drowned In Dreams

Video:
Zerozonic
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Taake kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Taake - Over Bjoergvin Graater Himmerik (Re-Release)

Taake - Over Bjoergvin Graater Himmerik (Re-Release)
Stil: Black Metal
VÖ: 11. Dezember 2009
Zeit: 39:14
Label: Peaceville Records
Homepage: taake.svartekunst.no
MySpace: www.myspace.com/taakeofficial

buy, mail, print

Es ist im Grunde sehr bedauerlich, dass Taakes kreatives Haupt Hoest in jüngster Vergangenheit durch sowohl dümmliche, als auch bedenkliche Provokation dem Namen seiner Band nachhaltigen Schaden zugefügt hat. Denn rein musikalisch waren Taake stets eine stattliche Hausnummer. Das belegt auch ihr Zweitwerk Bjoergvin, das - 2001 im legendären Grieghallen Studio eingespielt - nun ein zweites Mal via Peaceville Records in die Läden gebracht wird.

Die sieben namenlosen Kompositionen überzeugen durch großartige Melodien in einer minimalistischen Inszenierung. Dabei wusste Hoest mit richtigem Fingerspitzengefühl Akzente zu setzen. Mal ist es der Klang eines Pianos oder einer Maultrommel, mal sind es einige klar gesungene Verse, die die erdige Grundstimmung des Albums punktuell bereichern.
Zwar wurde seinerzeit Bjoergvins Klang von einigen Fans des Debütalbums Nattestid Ser Porten Vid angekreidet, dass er nicht mehr die Kälte seines Vorgängers besitzt, doch erfüllt das Album dennoch alle Ansprüche, die man an urwüchsigen Black Metal nur stellen kann. Der Sound ist einfach, fest im Untergrund verankert, aber weist die nötige Transparenz auf, um all die vielseitige Riffarbeit erfahren zu können.

Es ist daher auch als die einzig richtige Entscheidung zu betrachten, dass beim vorliegenden Re-Release von der sonst obligatorischen Klangoptimierung abgesehen wurde. An dieser Stelle hätte man nämlich viel kaputt machen können. Auf eine Bereicherung mit Bonusmaterial hat man ebenso verzichtet, wie auf ein Abdrucken der Liedtexte, so dass die 2009er Neuauflage kaum einen zusätzlichen Sammleranreiz besitz. Eigentümer der Erstpressung können sich also nach wie vor glücklich schätzen. Und für alle anderen Vasallen norwegischen Schwarzmetalls, die noch Wert auf einen materiellen Gegenstand für den vom Aussterben bedrohten CD-Ständer legen, sollte Bjoergvin auch in diesem Jahr eine interessante Angelegenheit sein.

Dagger

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de