7 Headbänga online
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
Reviews (10057)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Dark Funeral

Interview:
Sacred Steel

Live-Bericht:
Christmas Metal Symphony

Video:
Slayer
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Proghma-C kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Proghma-C - Bar-do Travel

Proghma-C - Bar-do Travel
Stil: Progressive Metal
VÖ: 06. Oktober 2009
Zeit: 56:24
Label: Mystic Productions
Homepage: -
MySpace: www.myspace.com/progghmac

buy, mail, print

Ich möchte diese Rezension ausnahmsweise einmal mit einer kleinen Anekdote beginnen. Es ist der Tag vor Weihnachten. Wie in jedem Jahr bin ich in dieser Zeit bei meinen Eltern zu Besuch und habe mir über die Feiertage auch ein wenig Arbeit mitgenommen. So rotiert gerade das Album Bar-do Travel von Proghma-C im Player, als meine Mutter das Zimmer betritt. Und obwohl sie wirklich einiges an musikalischen Entartungen von ihrem Jüngsten gewohnt ist, verzieht sie doch ungläubig das Gesicht und verlässt mit dem Kommentar "Was hörst du denn da wieder?" schnell den Raum.

Ja, die Polen von Proghma-C stellen auch für mich eine Herausforderung dar. Das progressive Liedgut erhält seine düstere und morbide Atmosphäre durch ein tief gestimmtes, kratziges und fürchterlich abgehacktes Gitarren-Riffing. Dazu gesellen sich nach Belieben fragile Strukturen aus Akustikgitarre und Synthesizer, der gelegentlich auch flächig über den Sechssaiter gepinselt wird. Unverhofft stellen sich rockige Augenblicke ein, um kurz darauf mit einem Hauch von Ambiente oder New Age in Trance zu verschwimmen. Die Lyrics werden durch brutale Shouts zum Ausdruck gebracht, denen ein nahezu schüchtern wirkender Klargesang, Gesprochenes und Screams gegenüber stehen. Kurz: jeder Song auf diesem Album durchläuft seine eigene Metamorphose, bei der es oft holprige und schier endlos wirkende Brücken aus monotoner Instrumentalarbeit zu überwinden gilt.

Und obwohl ich ahne, dass auf deren anderer Seite eine geheimnisvolle und faszinierende Welt auf mich warten könnte, stellen diese Brücken ein echtes Hindernis für mich dar. Der Drang, die Skip-Taste zu betätigen erscheint oft übermächtig, aber ich halte durch. Nach der finalen Cover-Version von Björks "Army Of Me" habe ich es geschafft. Ich unternehme zwar noch manch anderen Anlauf, den Zugang zum komplexen Material will ich aber nicht finden. Andere haben womöglich mehr Erfolg. In der Fachpresse ihrer Heimat werden die vier Musiker mit ihrem Debüt jedenfalls euphorisch umjubelt. Für Freunde von Tool könnte sich das Antesten lohnen.

Dagger

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de