12 Headbänga online
Reviews (10076)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Type O Negative

Interview:
Trick Or Treat

Live-Bericht:
Meshuggah

Video:
Concept Chaos
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Tinituz kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Tinituz - Es Reicht

Tinituz - Es Reicht
Stil: Deutsch Metal
VÖ: 29. November 2009
Zeit: 42:35
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.tinituz.de
MySpace: www.myspace.com/tinituz

buy, mail, print

Wieso sich eine Band nach dem Worst-Case für einen Metalhead benennt, wird mir wohl ein Rätsel bleiben, doch der Name impliziert völlig zu Recht, dass hier viel Lärm gemacht wird.
Das junge Quartett Tinituz macht Deutsch-Metal und bringt mit Es Reicht ein neues Album in Eigenregie an den Mann.

Hier werden der Gesang und die Texte von Die Toten Hosen mit Thrash Metal der moderneren Spielart kombiniert und das gar nicht mal so schlecht. Die Lyrics klingen zwar stellenweise etwas zu gewollt intellektuell, doch dafür braten die Gitarren so richtig. Das Eröffnungsduo "Königin" und der Titeltrack hauen voll auf die Zwölf und hinterlassen einen sehr guten Eindruck bei mir. Zu den Thrash-Riffs gesellen sich des Öfteren auch metallische Punk-Sachen, welche recht gut zum Gesang passen.
Auf "Zuviel" wird einem mal wieder deutlich gemacht, dass dies eine sehr junge Band ist und dass anspruchsvolle Riffs derzeit noch nicht so angesagt sind. Bei den ersten beiden Nummer hat der Auf-die-Fresse-Faktor überwogen, doch beim dritten Song wiederholt man sich ein wenig und ein leichtes Gähn-Gefühl tritt ein. Bei "Bist Deine Wege Gegangen" erinnert man dagegen zu sehr an die Onkelz und Halbballaden stehen den Jungs außerdem nicht, daher ist der Song einfach nur ein Fall für die Skip-Taste.
Bei "Meiner Pflicht" wird wieder dem Thrash gefrönt und die punkigen Riffs ausgepackt, so dass man hier wieder eine leichte De ja vu-Erscheinung erlebt.

Tinituz haben zwar eine Menge Potential, dennoch muss beim nächsten Werk noch mehr getan werden, ansonsten geht man recht schnell unter. Die Riffs sind zu eindimensional und der Gesang verfängt sich leider auch immer in sehr monotonen Bahnen. Da hätte man mehr draus machen können.

Basti

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de