12 Headbänga online
Reviews (10079)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Sgt. Roxx

Interview:
Acid Milk

Live-Bericht:
Mötley Crüe

Video:
Merendine Atomiche
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Buckcherry kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Buckcherry - 15/Black Butterfly

Buckcherry - 15/Black Butterfly
Stil: Rock
VÖ: 20. November 2009
Zeit: CD1 46:39 - CD2 42:56 - CD3 18:27
Label: Eleven Seven Music
Homepage: www.buckcherry.com
MySpace: www.myspace.com/buckcherry

buy, mail, print

Es gibt Bands, die haben den Rotzrock einfach im Blut, und Bands, die werden es nie lernen. Buckcherry gehören ganz eindeutig in die erste Kategorie. Der aktuelle Doppelschlag 15/Black Butterfly der Amerikaner beinhaltet das 2006 erschienene Album 15 und - ja, richtig - Black Butterfly, welches 2008 das Licht der Welt erblicken durfte. Zusätzlich dazu gibt es noch ein Bonus-Scheibchen mit Live-Versionen von "Tired Of You", "Don't Go Away", einer Akustikversion der Single "Sorry" und Demoaufnahmen von "Nothing" und "Staying High". Nichts wirklich Neues, allerdings wird es dieses Package nur hier bei uns in Europa zu erstehen geben. Dies trägt dem Fakt Rechnung, dass Buckcherry über dem großen Teich schon alles abgeräumt haben, was es so abzuräumen gibt, hier aber weitestgehend unbekannt geblieben sind. Völlig zu Unrecht! Weswegen ich dieser Wiederveröffentlichung auch einen unglaublichen Charme zugestehen muss, denn wer die beiden Hammeralben bis jetzt noch nicht im Regal stehen hat, sollte diesen Zustand nun schnellstmöglich ändern. Immerhin ist das nette, in düsteren Farben gehaltene Digipack für den durchschnittlichen Preis eines typischen Rundlings auf dem Markt zu haben.

Jedem, der Buckcherry noch nicht kennt, soll hiermit gesagt sein, dass er sich mit 15 und Black Butterfly eine absolute Rock'n'Roll-Vollbedienung mitten ins Wohnzimmer holen kann. Der charismatische und stimmgewaltige Fronter Josh Todd, der auch mal als Sänger bei Slashs Velvet Revolver im Gespräch war, und seine Kollegen dürften mit ihren ehrlichen Hardrock-Hymnen jeden Fan von Guns'n'Roses, Mötley Crüe, Aerosmith und AC/DC vor Freude aus den Latschen kippen lassen. Die beiden Alben sind gespickt mit Hits und Ohrwürmern aus allen Bereichen des Sleaze- und Rock-Sektors. Da hätten wir beispielsweise straighte Rocker wie die unglaublich treibenden Hitsingles "Crazy Bitch" und "Rescue Me", großartige Powerballaden wie etwa "Dreams" und "Don't Go Away", bluesig-akustische Gassenhauer wie "All Of Me"und "Brooklyn" oder radiotaugliche und süchtig machende Mitsingnummern wie "Sorry" und "Everything". Und und und... Warum aber der US-Hit "Too Drunk (To Fuck)" der Black Butterfly-Scheibe dem - wenn auch nicht üblen - Deep Purple-Cover "Highway Star" weichen musste, kann ich absolut nicht nachvollziehen. Noch dazu, da nicht mal genügend Zeit war, den alten durch den neuen Titel auf dem Booklet auszutauschen. Leider hinterlässt diese Aktion einen leicht faden Beigeschmack an dem sonst sehr gelungenen Paket. Aber egal, bevor ich mich noch länger darüber ärgere, lege ich mir lieber noch mal eine frohsinnverbreitende Rock-Nummer wie "Sunshine" oder "So Far" auf den Plattenteller und ihr geht jetzt mal schön das Album kaufen.

Sebbes

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Kernel - Servant Of God
Vorheriges Review: Mastic Scum - Dust

© www.heavyhardes.de