16 Headbänga online
Reviews (10078)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Oliver Weers

Interview:
Betontod

Live-Bericht:
Beastival

Video:
Subway To Sally
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von AC/DC kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

AC/DC - Backtracks (2-CD/DVD)

AC/DC - Backtracks (2-CD/DVD)
Stil: Hard Rock
VÖ: 06. November 2009
Zeit: CD1 46:38 - CD2 78:57 - DVD ca. 88 min.
Label: Sony Music
Homepage: www.acdcrocks.de
MySpace: www.myspace.com/acdc

buy, mail, print

Über die Australier AC/DC braucht man keine Worte mehr verlieren, jeder kennt sie, ob man nun Fan härterer Klänge ist oder nicht. Mit dem hier vorliegenden Box-Set wird der Werdegang sowie einige Meilensteine der unvergleichlichen Karriere dieser Band aufgezeigt.

CD Nummer eins bringt uns rare Studio-Aufnahmen, die bis in Jahr 1974 zurück reichen und damit auch die Bon Scott-Ära berücksichtigen. Bei den Songs handelt es sich größtenteils um Bonus-Stücke, die zur damaligen Zeit nur auf der australischen LP-Version zu finden waren. Beispielsweise das eher ruhig gehaltene "Love Song", das bluesige "Crabsody In Blue" oder eben typische Rock'n'Roll-Nummern wie "R.I.P. (Rock In Peace)" oder "Cold Hearted Man". Soundtechnisch wurden alle Stücke zwar überarbeitet, jedoch blieb der Flair vergangener Tage erhalten. Die Songs sind in chronologischer Reihenfolge aufgeführt und reichen mit "Cyberspace" bis ins Jahr 2000, jedoch sind die Jahre 1977 bis 1986 ausgeblendet. Trotzdem ein Schmankerl für alle Fans dieser Kultband.

CD Nummer zwei enthält Liveaufnahmen älterer sowie neuerer Stücke, wobei die Zeitspanne hier von 1975 ("T.N.T."; "Live Wire") bis zum Jahre 2000 ("Save In New York City") reicht. Diese Live-CD kann leider nicht ganz den Level der ersten CD erreichen, denn hier finden sich neben den gewünscht raren Songs eben auch Klassiker, die bei keinem Gig fehlen dürfen, wie "For Those About To Rock", "You Shook Me All Night Long" oder das wohl nie sterbende "Highway To Hell". Die chronologische Reihenfolge der ersten CD wurde hier verlassen, hier wird munter durch die Jahre durchgewechselt. Die Liveatmosphären wurden jedoch gut eingefangen und auf CD gebannt. Unterm Strich ein gutes Livealbum, jedoch hätte ich mir hier mehr Songs abseits der üblichen Setlists gewünscht.

Als drittes im Paket gibt es die dritte Family Jewels-DVD, die allerlei Video-Clips beinhaltet, hauptsächlich zu den Songs der Ballbreaker-, Stiff Upper Lipp- sowie Black Ice-Alben. Zudem gibt es noch den Clip zum Song "Big Gun", der ja im Soundtrack zum Schwarzenegger-Film Last Action Hero enthalten ist. Im Anschluss daran begibt man sich wieder auf eine Zeitreise in die 70er, zurück zu Bon Scott, bevor man mit den Live-Clips zu "Dirty Deeds Done Dirt Cheap" und "Highway To Hell" die Clip-Sektion abschließt. Abgerundet wird diese DVD noch mit zwei Making-Ofs, nämlich zu "Hard As A Rock" und "Rock'n'Roll Train". Ersteres dauert etwas mehr als eine Viertelstunde und zeigt sowohl die Vorbereitungen zum Dreh als auch den Dreh selbst. Zudem bekommt man einen Blick hinter die Kulissen, wenn die ausgewählten Fans, die im Clip zu sehen sein werden, busweise angekarrt werden. Dabei beschränkt man sich auf die Kraft der Bilder, begleitende Kommentare sind hier Fehlanzeige. Dafür lässt man kurz die Fans aus aller Welt, sei es Chile, Frankreich oder auch Deutschland, kurz zu Wort kommen. Gegen Ende sind auch noch kurze Kommentare von Brian Johnson und Angus Young angehängt, hier muss man aber doch ganz deutlich zuhören, denn der Slang ist einzigartig. Das zweite Making Of dauert hier wesentlich kürzer und ist bereits nach vier Minuten vorbei.

Backtracks ist ein fettes Paket geworden, das im nachempfundenen Amp in die Regale kommt. Da ja auch bald Weihnachtsgeld anrollt können sich Geldige noch die Deluxe-Version im funktionierenden Gitarrenverstärker und mit reichlich Zusatzmaterial exklusiv über www.acdcbacktracks.com bestellen. Die mir vorliegende Version ist jedenfalls auch nicht von schlechten Eltern, vor allem das dicke Booklet mit teils sehr alten Fotos lädt zum Schmökern ein. Einziger Wermutstropfen ist meiner Meinung nach, dass man manche Songs doppelt verwendet hat (u.a. "Big Gun"; "Jailbreak"...). Der All-Time Klassiker "Highway To Hell" ist hier sogar drei Mal zu finden. AC/DC haben in ihrer Karriere massenhaft geile Songs geschrieben, da muss man doch nicht in so einem Paket Songs mehrfach verwenden.

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Manegarm - Nattväsen
Vorheriges Review: Miseration - The Mirroring Shadow

© www.heavyhardes.de