8 Headbänga online
10.07.2020 Tenside
11.07.2020 Ausverkauft! Waldgeflüster
12.07.2020 Tenside
17.07.2020 Raygun Rebels
18.07.2020 Ausverkauft
24.07.2020 Grand Massive
Reviews (10144)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Mogul

Interview:
Manowar

Live-Bericht:
Doro

Video:
Shakra
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Dying Fetus kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Dying Fetus - Descend Into Depravity

Dying Fetus - Descend Into Depravity
Stil: Death Metal
VÖ: 21. September 2009
Zeit: 41:00
Label: Relapse Records
Homepage: www.dyingfetus.com

buy, mail, print

Gotthard und Dying Fetus haben etwas gemeinsam! Allein für diesen Satz könnte ich mich selber schlagen, denn die soft-rockenden Schweizer haben auf den ersten Blick nichts mit den technisch brillanten Ami-Deathern zutun. Doch wenn man sich die Single Anytime, Anytime und das neue Album der sterbenden Föten Descend Into Depravity anguckt, merkt man, dass beide im Sin-City-Stil, also rot auf grau gehalten worden sind. Das war aber auch die einzige Gemeinsamkeit, die beide Bands miteinander verbindet und ich wollte es auch nur so gesagt haben.

Dying Fetus gehen wieder gewohnt hart und technisch zu Werke, schaffen es aber dennoch eine extreme Hitdichte an den Start zu bringen. Allein der Opener "Your Treachery Will Die With You" weist komplizierte Licks aus, verfügt über fiesen Grunzgesang, die Double-Bass rattert durch und doch prägt sich der Song sofort ein und man erkennt ihn immer wieder. "Shepherd's Commandment" ist dann eher eine groovige Nummer und hier fallen die zahlreichen Breaks auf, die einhergehen mit technischen Death Metal-Melodien. Besonders die spannenden Wendungen von straightem Six Feet Under-Riffing zu erbarmungslosen Gefrickel-Passagen machen diesen Song schon mehr als genial; live wird das DER Nackenbrecher. "Hopeless Insurrection" dagegen ist wieder ein totaler Blast-Beat-Song, weist sogar leichte Deathcore-Anleihen im Riffing auf.
"Conceived Into Enslavement" beginnt mit einem Mörder-Solo, in dem mehr Noten verbraten werden, als Manowar in ihrer kompletten Schaffenszeit gespielt haben. Der Song driftet danach aber eher in die groovigen Gefilde ab und stampft sich seinen Weg zum Gehörgang frei.

Mit Descend Into Depravity haben Dying Fetus ihr Hit-Album geschrieben. Jeder Song ist nahezu ein Meisterwerk. Eine fette Produktion setzt dem Ganzen noch die Krone auf und jeder kann sich schon auf die Tour mit Cannibal Corpse freuen, denn dort wird gemetzelt!

Basti

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de