11 Headbänga online
21.04.2020 The Quireboys
25.04.2020 Die Bolzer
26.04.2020 Bishops Green
27.04.2020 Snake Oil & Harmony
29.04.2020 Lazuli
30.04.2020 Hinds
Reviews (10110)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Vidoll

Interview:
Voyager

Live-Bericht:
Diablo Swing Orchestra

Video:
Axenstar
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Rawkfist kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Rawkfist - Gardens Of Elysia

Rawkfist - Gardens Of Elysia
Stil: Symphonic Metal
VÖ: 26. September 2009
Zeit: 39:08
Label: Danse Macabre Records
Homepage: www.rawkfistmusic.de
MySpace: www.myspace.com/rawkfistmusic

buy, mail, print

Und grade als du dachtest, du könntest dich entspannt zurücklehnen, weil im Düsterheimer-Genre alles gesagt, getan und gedacht ist, kommt dann doch noch ein Farbkleckser - sorry, eine dunklere Schattierung von Schwarz - daher. Auf ihrem Zweitling zeigen Rawkfist, dass in der Schnittmenge zwischen Metal, Symphonie, Mittelalter und Frauengesang doch noch frischer Wind möglich ist.

Wie das geht? Zunächst ist da mal der Gesang von Frontfrau Sabine, der sich wohltuend abhebt und nicht nur elfenhaft trällert, sondern durchaus mit Ecken und Kanten agiert und mehr als einmal in der Melodieführung an Kate Bush erinnert. Dann das Songwriting: die Kollegen bedienen sich aus der Pomp- und Bombast-Ecke ("Through The Night", "What Ever They Preach" bieten die üblichen Zutaten: massives Riffing, gute Refrains, gewaltige Arrangements) genau so wie aus der Mittelalter-Schublade, die sie in bester Schandmaul- und Subway To Sally-Manier servieren ("The Princess And The Dragon"). Besonders gut gefällt dabei auch die deutsch getextete Nummer "Die Propheten", in denen man über sich selbst und die Freude am Musizieren reflektiert.

Also, so geht das auch, nicht nur Malen nach Zahlen, sondern eigenständige Umsetzung bekannter Spielmuster. Macht Spaß!

Holgi

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de