5 Headbänga online
22.11.2017 W.A.S.P.
23.11.2017 Testament
24.11.2017 Manowar
25.11.2017 Manowar
28.11.2017 Europe
29.11.2017 Solstafir
29.11.2017 Epica
MinReviews (9921)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Star One

Interview:
God Forbid

Live-Bericht:
Xandria

Video:
Skydancer
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Ghost Machinery kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Ghost Machinery - Haunting Remains

Ghost Machinery - Haunting Remains
Stil: Neoclassical Power Metal
VÖ: 03. Dezember 2004
Zeit: 62:48
Label: Soundriot Records
Homepage: www.ghostmachinery.com
MySpace: www.myspace.com/ghostmachinery

buy, mail, print

Das dreiköpfige Gespann der finnischen Ghost Machinery sollte man sich merken: Die erste Hörprobe von Haunting Remains offenbart einen feinsinnig aufeinander abgestimmten Mix aus neoklassisch geprägtem Power Metal mit melodischen und symphonischen Anklängen, getragen von wohl kalkulierter, unterschwelliger Härte. So, als hätten sich Ghost Machinery genau überlegt, wie viel Prozent sie jedem Genre in ihrer Musik einräumen wollen. Ein bisschen was fürs Ohr (zum Entspannen) und ein wenig für den Kopf (zum Bangen)...

Ein Beispiel für die elegante Abstimmung von orkanartigem Schlagzeug-Geknüppel, Double-Bass und fantastischen Gesangspassagen ist etwa "Blinded Eyes". Und dies ist nicht der einzige Song, bei dem sich auch ein Anklang an die Tradition eines Yngwie Malmsteen zeigt.
Hervorzuheben ist in jedem Fall nicht nur die Qualität der Songs und der musikalischen Kompositionen. Bemerkenswert ist auch die charismatische, warme und zugleich unerbittliche Stimme von Pete Ahnen, seines Zeichens Leadgitarrist und außerdem Kopf seines Erstprojektes Burning Point.

Angenehm kommt der relativ häufige, aber nicht dominant wirkende Einsatz von Synthesizerklängen, etwa zur Einleitung zu "Down In Flames" - erinnert teilweise entfernt an 80er Jahre-Rock, gepaart mit modernem episch-symphonischen Power Metal. Auch bei "From The Edge Of The World" herrscht das Keyboard über die Instrumente, aber allzu große Kitsch-Gefahr wird durch die für Ghost Machinery typische Härte abgemildert.

Was sich anhört, wie eine kompositorische Überfrachtung, ist in Wirklichkeit spannend zu lauschen und tut dem Konzept des Albums, dessen Schwerpunkt immer noch der klassiche Power Metal ist, keinen Abbruch.
Pete Ahonen, der, wie es scheint, Ghost Machinery mehr aus Gründen der Abwechslung ins Leben gerufen hat, wird wohl inzwischen eingesehen haben, dass ihm und seinen Kollegen mit Haunting Remains ein großer Coup gelungen ist. Nicht selten geht der Versuch schief, mehrere Stile miteinander in Einklang bringen zu wollen - aber Ghost Machinery schaffen das, ohne sich zu verzetteln. Die Songs bieten genügend Variation, so dass von den rund 63 Minuten keine zu lang ist.

0 KommentareLiz

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de